post
Share This:

 

  • Ausschreibungen und Privatisierungen: Konzessionen als Mittel zur Förderung privater Investitionen in die ukrainischen Seehäfen; UZ beginnt zu privatisieren; Stadtrat von Lviv hat Seilbahnbau genehmigt
  • Außenhandel: Ukrainischer Handel mit Belarus schrumpft
  • Coronavirus Update
  • Volks- und Finanzwirtschaft: Regierungsplan setzt hohe Ziele für die 2020er Jahre; BIP-Wachstumsprognose für 2021 von 4,6% auf 4,1% gesenkt
  • Infrastruktur, Bau- und Immobilienmarkt: Kiews Wohnungspreise könnten sich verdoppeln; Entwickler startet Projekte im Wert von €314 Mio.; Bauunternehmen Onur unterzeichnet Vertrag mit Ukravtodor; Nationale Fluggesellschaft will Regionalflughäfen verbinden; Flughafen Kherson startet ein 11-Mio.-Dollar-Projekt zum Umbau; Donbass bekommt neuen Flughafen; Kiewer Bahnhof als Einkaufszentrum?; Mott MacDonald wird alle sieben Staudämme der Dnipro-Kaskade inspizieren
  • Logistik, Transport und Tourismus: Frachtsendungen gestiegen; Flugverbot nach und über Belarus; Nachfrage nach Reisen von Arbeitern, Studenten und Geschäftsleuten nach Polen groß
  • Stahlindustrie: Eisen- und Stahlproduktion wächst
  • Energie: Ukraine verbietet Stromimporte aus Belarus und Russland
  • Landwirtschaft: Preise für landwirtschaftliche Flächen verdoppeln sich bis 2025; Ukraine bereitet sich auf Ackerlandmarkt am 1. Juli vor; EU stellt 50 Mio. Euro an Zuschüssen bereit
  • Einzelhandel: Einzelhandelsumsatz steigt um 14%
  • Automobilindustrie: ZAZ und AvtoKrAZ wiederbelebt; Autoimporte steigen
  • Telekommunikation und IT: Lyft plant, ein F&E-Büro in Kiew zu eröffnen
  • Sonstiges: Dragon kauft Ukrainska Pravda; Dragon hat seine Beteiligungen an Kiewer Lagerkapazitäten um 50 % erhöht; “Ukraine’s Future in Being Made Outside Kyiv”
  • On the Move

 

 

Ausschreibungen und Privatisierungen:

Um private Investitionen in die ukrainischen Seehäfen zu fördern, plant die ukrainische Seehafenbehörde, sich auf das Ausbaggern zu konzentrieren und Unternehmen den Bau und die Instandhaltung von Anlegestellen durch Konzessionen zu ermöglichen. Da jeder Liegeplatz zwischen 20 und 50 Mio. Dollar kostet, hat die staatliche Behörde nicht das nötige Kapital, um die Nachfrage zu befriedigen, sagte Andriy Gaydutsky, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Behörde, auf dem Ukrainian Ports Forum 2021 in Odessa.

Ukrzaliznytsia hat 182 nicht zum Kerngeschäft gehörende Vermögenswerte identifiziert, die verkauft werden sollen, da die staatliche Bahn nach Möglichkeiten sucht, den Verlust des letzten Jahres in einen Gewinn von etwa 130 Mio. Dollar in diesem Jahr zu verwandeln. Um das Marktinteresse und die Preisgestaltung zu testen, werden 11 Immobilien über Prozorro.Sales verkauft: sechs Geschäfte, vier “Nicht-Wohngebäude” und ein Sportclub, so die Pressestelle von UZ. “Historisch gesehen hat Ukrzaliznytsia viele Grundstücke und Gebäude, die nicht mehr vom Unternehmen genutzt werden”, sagte Ivan Yuryk, Vorsitzender des Unternehmens, das 250.000 Ukrainer beschäftigt. “Stattdessen sind wir gezwungen, Geld für ihre Instandhaltung auszugeben. Statt Gewinne zu erwirtschaften, verursachen sie also zusätzliche Kosten.”

Yuryks Vorgänger, Volodymyr Zhmak, wurde im März gefeuert, weil er Rinat Akhmetov’s Metinvest Shipping einen 38%igen Rabatt auf einen 3-Jahres-Leasingvertrag für 9.000 Güterwagen gegeben hatte, berichtet die Kyiv Post. Zhmak und Metinvest haben ihre Version nicht angegeben. Präsident Zelenskiy sagte, dass die Frachtraten der Bahn auf das internationale Niveau steigen werden. Der Preis für Eisenerz, ein wichtiges Exportgut von Metinvest, hat sich im letzten Jahr verdoppelt.

Der Stadtrat von Lviv hat den Bau einer Seilbahn genehmigt, die von der Gedenkstätte der Himmlischen Hundert und den Gouverneurswällen zum Park des Hohen Schlosses führt. Die Stadtverwaltung hofft, einen privaten Investor zu gewinnen, der etwa 15 Mio. Dollar für den Bau der Seilbahn und der touristischen Einrichtungen in den Parks an beiden Enden ausgibt. UkrDizaynGrup hat ein entsprechendes Projektvideo erstellt.

 

 

Außenhandel:

Belarus ist im ersten Quartal dieses Jahres auf den siebten Platz unter den ukrainischen Handelspartnern für Waren gefallen, teilt das Wirtschaftsministerium der Ukraine Ukrinform mit. Bei Waren und Dienstleistungen machte Belarus im Zeitraum Januar-März 3,7% des ukrainischen Außenhandels aus. Der Handel ist in den letzten Jahren zurückgegangen, da sich die Ukraine von Russland abwendet. Belarus hat oft als Transitland für Waren gedient, die vom direkten Handel zwischen Russland und der Ukraine ausgeschlossen sind.

Die EU könnte weitere Sanktionen gegen Belarus verhängen, wenn es Kali exportiert, einen Bodennährstoff, der zur Verbesserung von Feldfrüchten verwendet wird, berichtet Bloomberg. Belarus ist einer der größten Kalilieferanten der Welt und deckt etwa 25% des Bedarfs in der Region ab. Der rechtliche Rahmen für “gezielte Wirtschaftssanktionen” wird derzeit ausgearbeitet und soll den EU-Außenministern bei ihrem geplanten Treffen am 21. Juni vorgelegt werden. Die im Exil lebende Oppositionsführerin Sviatlana Tsikhanouskaya sprach vor dem Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten des Europäischen Parlaments und forderte die EU auf, den Export von Kali, Ölprodukten und Holz zu verbieten, sowie die Kreditvergabe an belarussische Banken zu stoppen.

 

 

Coronavirus Update:

Die EU wird ihre Covid-“Pässe” am 1. Juli einführen, berichtet Liga.net. Zusätzlich zu den Impfdaten können diese “Digitalen Grünen Zertifikate” Daten über die Immunität infolge einer vergangenen Krankheit oder eines negativen PCR-Tests enthalten.

 

 

Volks- und Finanzwirtschaft:

Die Regierung hofft, die ausländischen Investitionen von 420 Mio. Dollar im letzten Jahr auf 3 Mrd. Dollar in diesem Jahr und auf 15 Mrd. Dollar bis 2025 zu steigern, so die Nationale Wirtschaftsstrategie 2030, die auf der Webseite der Regierung veröffentlicht wurde. Weitere Ziele für 2030 sind: Verdoppelung der Wirtschaft, Verdreifachung der Exporte auf 150 Mrd. Dollar, nahezu Verdreifachung der Arbeitsproduktivität, Halbierung des Staatsanteils am Bankensystem, Senkung des Verschuldungsgrades auf 30-40% und Erhöhung des Anteils kleiner und mittlerer Unternehmen am Export auf 40%.

Das Wirtschaftsministerium hat seine BIP-Wachstumsprognose für 2021 von 4,6% auf 4,1% gesenkt, sagte Ihor Petrashko gegenüber Interfax-Ukraine, nachdem er als Wirtschaftsminister zurückgetreten war. Ebenso liegt die neue Wachstumsprognose für 2022 bei 3,8%, statt 4,3%. Obwohl die Wirtschaft im ersten Quartal dieses Jahres um 2% schrumpfte, sagte er: “Seit April haben wir positive Trends gesehen, insbesondere in Bezug auf die Industrieproduktion und das BIP-Wachstum.”

Die Schließung von 2/3 der ukrainischen Banken seit 2014 betraf 7,7 Mio. Ukrainer – etwa ein Drittel der erwachsenen Bevölkerung, sagte Eduard Bagirov, Vorsitzender der Internationalen Liga zum Schutz der Bürgerrechte, auf einer Pressekonferenz bei Ukrinform. Die Bankenkrise hat ein Misstrauen gegenüber den Banken hervorgerufen, das man heute an der Skyline von Kiew sehen kann. Anstatt Geld auf Bankkonten anzulegen, ziehen es die Ukrainer vor, ihr Geld in Ziegel und Mörtel zu stecken – in neue Wohnungen.

Das Finanzministerium hat bei seiner Anleiheauktion 217 Mio. Griwna eingenommen, weniger als die Hälfte des Betrages der letzten Woche. Bei der Auktion von fünf Anleihen waren die Renditen praktisch unverändert, berichtete das Ministerium auf Facebook. Die größten Verkäufer waren 1-jährige Anleihen mit 11,2% und 3-jährige Anleihen mit 12,3%.

Verpassen Sie nicht die neuesten Nachrichten!

* zeigt erforderlich an




 

 

Infrastruktur, Bau- und Immobilienmarkt:

Die Wohnungspreise in Kiew könnten sich bis Ende 2023 fast verdoppeln – auf 2.000 Dollar pro Quadratmeter, prognostiziert Serhiy Pylypenko, Generaldirektor des Bau- und Baustoffunternehmens Kovalska. Die steigenden Kosten für Baumaterialien werden die Preise in diesem Jahr um 15-20% in die Höhe treiben, sagte er auf der Konferenz der Confederation of Builders, “Post-Quarantine Development” in Kiew. Der weltweite Anstieg der Eisen- und Stahlpreise treibe die lokalen Preise um 30-40% in die Höhe, sagte er.

Die Budhouse Group, einer der größten Bauträger der Ukraine, plant, in den nächsten drei Jahren 314 Mio. Euro in drei Projekte zu investieren, so Anatoliy Shkribliak, Firmengründer und Aktionär, gegenüber Interfax-Ukraine. In Odessa gibt die Gruppe 12 Mio. Euro aus, um die Arbeiten am Einkaufs- und Unterhaltungszentrum Yessa abzuschließen, das im Herbst 2022 eröffnet werden soll. In Zaporizhia beginnt Budhouse diesen Sommer mit den Arbeiten an der Khortitsa Mall, einem 82-Mio.-Euro-Einkaufszentrumsprojekt auf einem ehemaligen Industriegelände an einer Hauptverkehrsstraße. Nach der Fertigstellung dieser beiden Projekte wird Budhouse ein 220-Mio.-Euro-Projekt an der Kiewer Allee Peremoha in der Nähe der Straße Zlatoustivska in Angriff nehmen, das den Namen Hartz Mall trägt und multifunktional sein wird – Shopping, Unterhaltung und Büros.

Die Ukraine sollte ihre Berge von Hüttenschlacke und Asche für Straßenbaumaterialien abbauen, empfiehlt die European Business Association in einer neuen, 44-seitigen Studie. Unter Berufung auf europäische Erfahrungen heißt es in der Studie, dass die Ukraine durch die Wiederverwertung dieser Nebenprodukte aus der Stahlherstellung Industrieabfälle reduzieren und den Abbau von Sand und Kies einsparen würde. “Die Förderung der Nutzung von Asche, Schlacke und Gestein wird neben der Senkung der Materialkosten auch den Zustand der Umwelt verbessern”, heißt es in der Studie. Vor sechs Monaten hat die Ukraine nationale Standards für die Verwendung von Schlacke für Straßenbetten und -beläge verabschiedet.

Das türkische Bauunternehmen Onur unterzeichnete letzte Woche einen Vertrag mit Ukravtodor, um eine Machbarkeitsstudie für den Ausbau der Straße Stryi-Mukachevo zu einer Autobahn zu erstellen. Derzeit dauert die Fahrt auf dieser 160 km langen Bergstraße, die die Regionen Lviv und Transkarpatien verbindet, 2,5 Stunden. Nach Abschluss der Studie soll das Projekt als öffentlich-private Partnerschaft international ausgeschrieben werden, berichtet die Autobahnbehörde auf Facebook.

Die Schaffung der nationalen Fluggesellschaft der Ukraine ist ein vorrangiges Projekt, sagten zwei Regierungsbeamte. Premierminister Shmygal sagte, dass Oleksandr Kubrakov, der neue Infrastrukturminister, angewiesen wurde, “die Verhandlungen” mit ausländischen Flugzeugherstellern und ausländischen Fluggesellschaften für Partnerschaften zu beschleunigen. Letztendlich will die Regierung, dass die neue Fluggesellschaft nur ukrainische Antonovs fliegt, aber die Fabrik muss aktuell andere Regierungsaufträge aufholen.

Die Fluggesellschaft könnte bis zum Ende dieses Jahres an den Start gehen, sagte Kyrylo Tymoshenko, stellvertretender Stabschef des Präsidenten, gegenüber Ukraina TV. Während sich die nationale Fluggesellschaft auf Inlandsflüge konzentriert, merkte Tymoschenko an, dass das Projekt “Big Construction” der Regierung die Flughäfen in Czern Chernivtsi, Dnipro, Kherson, Kryvy Rih, Mukachevo, Poltava und Rivne baut oder modernisiert.

Der Flughafen Kherson startet ein 11-Mio.-Dollar-Projekt zum Umbau, zur Verbreiterung und Verstärkung seiner 2.500 Meter langen Betonpiste. Mit verbesserter Beleuchtung und Navigationshilfen wird der Flughafen in der Lage sein, solche Langstreckenjets wie die Boeing 767-300 abzufertigen.

Um das größte Flughafenumbauprojekt der Ukraine zu markieren, ist Dnipro International Airport der offizielle neue Name für den Flughafen der Stadt. Das Infrastrukturministerium beaufsichtigt ein 141-Mio.-Dollar-Projekt zum Wiederaufbau des Flughafens und seiner 3 km langen Start- und Landebahn für die Industriestadt mit 1 Mio. Einwohnern. Bei einem Besuch in Dnipro versprach Premierminister Shmyhal, den Flughafen bis Ende 2023 fertigzustellen.

Die Behörden haben sich auf einen neuen Standort für die von der Regierung kontrollierten Regionen Donezk und Luhansk geeinigt und der Bau könnte innerhalb von zwei Jahren abgeschlossen werden, so Serhiy Gaidai, Leiter der staatlichen Verwaltung der Region Luhansk gegenüber Donbas Online TRK. Er sagte, er könne den Standort nicht nennen, aus Angst, Immobilienspekulationen auszulösen. Die drei großen Städte – Mariupol, Kramatorsk und Severodonezk – haben Flughäfen. Obwohl sie vom Militär genutzt werden, gelten sie als zu nah an der Frontlinie für eine zivile kommerzielle Nutzung. Mariupol ist eine 3-stündige Autofahrt vom neu errichteten Flughafen von Zaporizhia entfernt. Der Flughafen Kharkiv ist drei Stunden von Kramatorsk und fast vier Stunden von Severodonezk entfernt.

In diesem Sommer wird im von der Regierung kontrollierten Donbass eine Rekordlänge von 532 km an Straßen wieder aufgebaut – 156 km in Donezk und 376 km in Luhansk, schreibt Infrastrukturminister Alexander Kubrakov in seinem NV-Blog. “Eine Reihe der wichtigsten Routen für den Osten wurden bereits erneuert – und wir haben nicht vor, damit aufzuhören”, schreibt Kubrakov.

Die Europäische Investitionsbank stellt einen zusätzlichen Zuschuss von 7 Mio. Euro zur Verfügung, um das letztjährige 340-Mio.-Euro-Programm zum Wiederaufbau der Infrastruktur in der Ostukraine aufzustocken. Das Programm, von dem fast 14 Mio. Menschen profitieren sollen, konzentriert sich auf Krankenhäuser, Schulen, Abwassersysteme und Verkehr. Das neue Geld wurde vom Ministerium für kommunale und territoriale Entwicklung angekündigt.

Durch die Übergabe des Kiewer Hauptbahnhofs an private Betreiber durch einen Konzessionsvertrag könnte der Bahnhof 100 Mio. Dollar an Investitionen anziehen, sagte Vladyslav Krikliy in einem Interview mit der Kyiv Post, bevor er letzte Woche als Infrastrukturminister zurücktrat. Mit Blick auf die Bahnhofskandidaten für Konzessionen – Kiew, Kharkiv, Dnipro, Mykolaiv, Vinnytsia, Khmelnitsky und Chop – sagte Krikliy, sein Vorbild sei der neue Wiener Hauptbahnhof. Mit einem 20.000 Quadratmeter großen Einkaufszentrum unter den Gleisen zieht der Wiener Hauptbahnhof an manchen Tagen mehr Menschen zum Einkaufen und Essen an als zum Reisen.

Das in London ansässige Ingenieurbüro Mott MacDonald wird alle sieben Staudämme der Dnipro-Kaskade inspizieren, um die Sicherheit der Schleusen und Dämme aus der Sowjetzeit und die Durchführbarkeit des mehrjährigen, 120 Mio. Dollar teuren Sanierungsplans von Ukryhdroenergo zu überprüfen, berichtet der Pressedienst des staatlichen Wasserkraftunternehmens. Mott MacDonald zählt als Vorläufer des Unternehmens eine Wasserbau-Beratungsfirma, die an Ägyptens Assuan-Damm gearbeitet hat.

 

 

Logistik, Transport und Tourismus:

Die Frachtsendungen, ein Schlüsselindikator für die wirtschaftliche Aktivität, stiegen von Januar bis April um 0,7% im Vergleich zu den ersten vier Monaten des letzten Jahres, berichtet Ukrstat. Der Straßengüterverkehr stieg um 7% auf 62 Mio. Tonnen. Der Schienengüterverkehr ging um 1,2% auf 95,5 Mio. Tonnen zurück. Der Flussfrachtverkehr sank um 9% auf 1,2 Mio. Tonnen.

Die Ukraine verbot alle Flüge von und nach Belarus und beendete 38 Flüge pro Woche von Belavia, der staatlichen Fluggesellschaft des Landes. Der Schritt gegen die drittgrößte Fluggesellschaft, die die Ukraine bedient, ist eine Reaktion darauf, dass der belarussische Präsident Lukaschenko ein MiG 29-Kampfflugzeug einsetzte, um eine Ryanair-Boeing auf einem Flug von Athen nach Vilnius zur Landung in Minsk zu bringen, was zur Verhaftung eines regimekritischen Journalisten führte. “Präsident Volodymyr Zelenskiy initiierte eine Entscheidung, den Flugverkehr mit der Republik Belarus komplett zu stoppen und alle Flüge umzuleiten, um den belarussischen Luftraum zu umgehen”, sagte Oleksiy Danilov, Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates gegenüber Interfax-Ukraine.

Alle Flüge zwischen der Ukraine und Belarus wurden am vergangenen Mittwoch eingestellt. Gleichzeitig sollen alle Flüge, die von der Ukraine nach Norden fliegen, einen Umweg um Belarus machen, um ins Baltikum und nach Finnland zu fliegen. UIA schätzt, dass dieser Umweg die Flüge von Kiew nach Norden um 40 Minuten verlängern wird.

Für Ukrainer, die nach Russland fliegen wollen, werden Riga und airBaltic voraussichtlich Minsk und Belavia verdrängen. “Die zusätzlichen Unannehmlichkeiten, über das Baltikum oder alternative Drehkreuze zu fliegen, werden wahrscheinlich zu einem weiteren Rückgang der Reisenden zwischen der Ukraine und Russland führen“, schreibt Peter Dickinson in einem Atlantic Council Ukraine Alert.

Da fast alle europäischen Fluggesellschaften den belarussischen Luftraum boykottieren, hofft die Ukraine, einen Teil des Ost-West-Überflugverkehrs zu bekommen, sagte Oleksandr Kubrakov, der neue Infrastrukturminister der Ukraine. Aufgrund der EU-Reaktion auf die erzwungene Landung des Ryanair-Passagierjets in Minsk droht Belarus nun ein Verlust von 50-70 Mio. Dollar pro Jahr an Überfluggebühren. Letzte Woche landeten laut Flightradar24 nur 20% der 3.300 Flüge im belarussischen Luftraum in Minsk.

Das Flugverbot wird den Passagierverkehr von Kyiv Sikorsky – und das Einkommen – um 10% reduzieren, sagte Denis Kostrzhevsky, Leiter des Flughafenvorstands, dem lokalen Fernsehen. Der tägliche Belavia-Flug nach Minsk beförderte 3.4.00 Passagiere im Monat, ein Drittel des Niveaus von vor der Pandemie. Kiews rechtsufriger Flughafen kämpft bereits mit einer Kapazitätsauslastung von 30 % aufgrund von Kürzungen der EU-Flüge durch seinen Hauptmieter, Wizz Air.

Trotz des Verlustes des täglichen Belavia-Fluges nach Minsk hofft der Direktor des Kiewer Sikorsky-Flughafens, in diesem Jahr 1,5 Mio. Passagiere abzufertigen, mehr als das Doppelte des katastrophalen Niveaus des letzten Jahres von 704.500. Mit Bezug auf die EU sagte der Direktor Denis Kostrzhevsky gegenüber Interfax Ukraine: “Die Frage ist, ob die Ukrainer reingelassen werden.” Im Jahr 2018, dem Spitzenjahr des Flughafens, hat er 2,8 Mio. Passagiere abgefertigt.

Da auch Frachtflüge von dem Verbot betroffen sind, plant Ukrposhta, Post und Pakete nach Belarus – etwa 10.000 pro Monat – per LKW zu liefern. Für den Personenverkehr auf dem Landweg dauert die Reise von Kiew nach Minsk 10 Stunden mit dem Zug und 12 Stunden mit dem Bus. Teilweise aufgrund der Tatsache, dass Belarus als Zwischenstation für den russisch-ukrainischen Handel dient, ist das Land in den letzten Jahren zum dritt- oder viertgrößten Handelspartner der Ukraine aufgestiegen.

Belavia, eine staatliche Fluggesellschaft, hat ihre Flüge nach London und Paris für fünf Monate eingestellt. Es ist jedoch unklar, wie lange die Flugverbote bestehen bleiben werden. Dickinson schreibt für den Atlantic Council: “Angesichts der Unberechenbarkeit des weißrussischen Diktators ist es schwierig, sich eine Reihe von Umständen vorzustellen, die es rückgängig machen würden, solange Lukaschenko an der Macht bleibt.”

Da die Nachfrage nach Reisen von Arbeitern, Studenten und Geschäftsleuten nach Polen groß ist, wird UIA am 18. Juni seinen Flug Kiew-Boryspil – Warschau-Chopin wieder aufnehmen. LOT, Wizz Air und Ryanair haben bereits wieder Flüge zwischen der Ukraine und Polen aufgenommen.

Diese Woche wird FlixBus, Europas größtes Busunternehmen, drei Buslinien von der Ukraine nach Polen wieder aufnehmen. Schätzungsweise 1 Mio. Ukrainer arbeiten in Polen. Die Überweisungen von Ukrainern, die im Ausland arbeiten, belaufen sich auf 1 Mrd. Dollar pro Monat und machen Arbeit zum zweitgrößten Exportgut der Ukraine, nach Lebensmitteln.

 

 

Stahlindustrie:

Als Reaktion auf den weltweiten Anstieg der Eisen- und Stahlpreise stieg die ukrainische Roheisenproduktion in den ersten vier Monaten dieses Jahres im Vergleich zu Januar-April 2020 um 9% auf 7,1 Mio. Tonnen. Damit übertraf die Ukraine das weltweite Wachstum von 8,6 % leicht und lag nach Angaben der World Steel Association auf Platz 10 der weltweiten Eisenproduktion. Im Gegensatz dazu betrug das Wachstum der ukrainischen Eisenproduktion im Jahr 2020 nur 1,8% gegenüber dem Vorjahr.

Die Ukraine steigerte ihre Stahlproduktion im gleichen Zeitraum um 7,2% auf 7,1 Mio. Tonnen. Im April stieg die ukrainische Stahlproduktion um 38 % gegenüber dem Vorjahr, was der Produktion einen großen Schub gab. Heute ist die Ukraine nach Angaben der World Steel Association die Nr. 13 der Stahlproduzent der Welt.

 

 

Energie:

Die Entscheidung vom Mittwoch, Stromimporte aus Russland und Belarus zu verbieten, wird die Integration der Ukraine in das europäische ENTSO-E System beschleunigen, sagte Energieminister Herman Galuschtschenko der deutschen Botschafterin in der Ukraine Anka Feldhusen, berichtete das Ministerium. Diese Synchronisierung soll bis Ende 2023 erfolgen. Der 2008 gegründete ENTSO-E, das Europäische Netzwerk der Übertragungsnetzbetreiber, vertritt 42 Stromübertragungs-netzbetreiber aus 35 europäischen Ländern.

“Das offizielle Ziel, auf das wir uns zubewegen – und hart arbeiten – ist es, uns im Jahr 2023 von den Stromnetzen der Russischen Föderation und Belarus abzuschneiden und uns in das europäische Netz zu integrieren, um unsere Stromnetze zu vereinen”, sagte der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba in der Talkshow “Right to Power” von 1+1 TV.

Die Ukraine verbietet für vier Monate, bis zum 1. Oktober, den Import von Strom aus Belarus und Russland. “Wir erinnern uns an die Erfahrungen des letzten Winters”, sagte Valeriy Tarasiuk, Vorsitzender der Nationalen Energie- und Versorgungsregulierungskommission der Ukraine auf einer öffentlichen Sitzung. Nachdem den Kraftwerken die Kohle ausgegangen war, importierte die Regierung Strom, zuerst aus Belarus im Januar, dann aus Russland im Februar. Der Schritt, die Stromimporte zu stoppen, begann, bevor Belarus den Ryanair-Passagierflug zur Landung zwang. Präsident Zelensky versucht Energoatom, den staatlichen ukrainischen Atomstromproduzenten, profitabel zu machen. Verantwortlich für die Produktion der Hälfte des ukrainischen Stroms, hat Energoatom letztes Jahr 177 Mio. Dollar verloren.

 

 

Landwirtschaft:

Bis 2025 sollte sich der Preis für landwirtschaftliche Flächen verdoppeln, dank des neuen Landmarktes, der am 1. Juli beginnt, sagte Premierminister Shmygal auf dem Landforum Ukraine 30. Darüber hinaus sollten sich die Pachtpreise für landwirtschaftliche Flächen in den Kommunen mehr als verdoppeln, von 7% des geschätzten Wertes auf 18%, sagte er voraus. Ein Pilotprojekt zur Verpachtung von staatlichem Ackerland durch elektronische Auktionen führe zu höheren Pachtpreisen, sagte er.

Fast 10 % des ukrainischen Agrarlandes wird inoffiziell bewirtschaftet, was den Staat jährlich bis zu 1 Mrd. Dollar an entgangenen Steuern kostet, berichtet die Vereinigung der Landwirte der Ukraine. Die Pachtzahlungen für diese Steuervermeidung belaufen sich auf bis zu 2,5 Mrd. Dollar, beschwerte sich der Vorsitzende der Vereinigung, Alexander Vasilivsky, bei Roman Leschchenko, dem neuen Landwirtschaftsminister.

Während des 20-jährigen Verbots des Verkaufs von Ackerland hat der ukrainische Staat das Äquivalent von “fast zwei Halbinseln der Krim” durch Landdiebstahl von “Geschäftsleuten und Politikern” verloren, sagte Präsident Zelenskiy auf dem Landforum Ukraine 30. Etwa 5 Mio. Hektar staatliches Land seien illegal in private Hände übergegangen, sagte er. Das Territorium der Krim ist 2,7 Mio. Hektar groß. Während des Moratoriums für den Landverkauf wurden 7 Mio. Landbewohner ihrer vollen Eigentumsrechte beraubt, und 1 Mio. starben, oft in Armut, weil sie ihr Land nicht verkaufen konnten, sagte er.

Am 1. Juli soll ein begrenzter Markt für Agrarland eröffnet werden. Verkäufe sind nur unter Ukrainern erlaubt und das Limit liegt bei 100 Hektar. Im Vorfeld dieser bescheidenen Öffnung stiegen die Pachtpreise für Ackerland im Jahr 2020 um 6,5 % auf durchschnittlich 3.380 Griwna/Hektar, sagte Ellina Yurchenko, Ackerlandexpertin des Ukrainian Agrarian Business Club in einer Pressemitteilung. Timofei Milovanov, Präsident der Kyiv School of Economics, sagte auf dem Forum, dass der Markt, der es Landwirten erlaubt, ihr Land zu beleihen, zu höheren Erträgen, größerer Produktivität und zusätzlichen Steuereinnahmen in Höhe von 2 Mrd. Dollar führen wird.

In den sechs Wochen vor der Marktöffnung sollte die Rada partielle Kreditgarantien für Kleinbauern und Anti-Korruptionsvorschriften verabschieden, sagte Kristina A. Kvien, Chargé d’Affaires der US-Botschaft, auf dem Forum. Kvien und Matti Maasikas, EU-Botschafter in der Ukraine, betonten beide die Notwendigkeit, dass die ukrainischen Medien die Öffentlichkeit sachlich über den neuen Markt für landwirtschaftliche Flächen informieren.

Die EU stellt 50 Mio. Euro an Zuschüssen bereit, um ukrainischen Kleinbauern in den nächsten zwei Jahren beim Landkauf zu helfen, sagte Katarina Maternova, stellvertretende Generaldirektorin der Direktion für Nachbarschaft und Erweiterung der Europäischen Kommission, auf dem Regierungsforum Ukraine 30.

 

 

Einzelhandel:

Die Einzelhandelsumsätze stiegen in den ersten vier Monaten dieses Jahres im Vergleich zu Januar-April 2020 um 14%, berichtet Ukrstat. Der April 2020 war aufgrund der nationalen Quarantäne sehr schwach, aber im April 2021 war ein Großteil der Nation ebenfalls unter einer begrenzten Einkaufsquarantäne.

Evgeniya Akhtyrko von Concorde Capital schreibt:Der Anstieg des Einzelhandels im April ist beeindruckend…Wir erwarten, dass die Verbrauchernachfrage im Jahr 2021 stark bleibt, was eine Beschleunigung der Einzelhandelsumsätze auf 10% (vs. 8,4% Wachstum im Jahr 2020) ermöglicht.”

 

 

Automobilindustrie:

Renault und ZAZ (Zaporizhia Automobile Building Plant) planen, in diesem Jahr 10.000 Autos zu produzieren und sich damit von einem scheinbar endgültigen Rückgang zu erholen. Einst das größte Autowerk der Ukraine, hat ZAZ die Autoproduktion 2018 eingestellt. Im vergangenen September unterzeichnete der Renault-Konzern eine Vereinbarung mit ZAZ, um Autos für den heimischen Markt zu produzieren. In der postsowjetischen Ära erreichte die ZAZ-Produktion im Jahr 2008 mit 257.600 Autos ihren Höhepunkt.

AvtoKrAZ, oder Krementschuk Automobile Plant, hat einen Dreijahresvertrag über die Lieferung von Schwerlast- und Tankwagen an die US-Armee unterzeichnet, berichtet das Unternehmen. AvtoKrAZ ist der einzige ukrainische Full-Cycle-Hersteller von Schwerlastfahrzeugen und hat sich auf besonders geländegängige Modelle mit Allradantrieb spezialisiert.

Die Autoimporte stiegen im ersten Quartal um 9% auf 125.800 Fahrzeuge im Vergleich zu Januar-März des letzten Jahres, berichtet Ukravtoprom, der Verband der Fahrzeugindustrie. In Dollar ausgedrückt, stiegen die Importe von Autos, Lastwagen und Bussen um fast 18% auf 1,17 Mrd. Dollar.

Telekommunikation und IT:

Lyft, das zweitgrößte Ridesharing-Unternehmen in den USA nach Uber, plant, ein F&E-Büro in Kiew zu eröffnen und mehr als 80 Ingenieure einzustellen, berichtet Dou.ua. “Dank einer großen Basis an hochqualifizierten Spezialisten im Bereich Technologie und einem hochentwickelten IT-Sektor ist die Ukraine und insbesondere Kiew ein idealer Ort für Lyft Engineering”, so das Unternehmen. Das Kiewer Büro wird sich auf die digitale Kartierung für Lyft konzentrieren, das in 656 Städten in den USA und Kanada vertreten ist. Letzten Monat kündigten der spanische Essenslieferdienst Glovo und der französische Carsharing-Dienst BlaBlaCar Pläne an, Forschungs- und Entwicklungszentren in Kiew zu eröffnen.

 

 

Sonstiges:

Dragon Capital erweitert seine Medienbeteiligungen und erwirbt die 21 Jahre alte Nachrichtenseite Ukrainska Pravda. Dragon besitzt bereits NV, eine führende Wirtschaftsnachrichtenseite. “Genau wie bei unserem bestehenden Medienprojekt NV werden wir die Praxis der Nichteinmischung des Eigentümers in die Redaktionspolitik von Ukrainska Pravda beibehalten”, sagte Tomas Fiala, CEO von Dragon, in einer Pressemitteilung. Das Unternehmen sagte: “Dragon Capital sieht diese Investition als einen weiteren Schritt zur Unterstützung der freien Medien und der Meinungsfreiheit in der Ukraine, da wir auch davon überzeugt sind, dass digitale Medien als Geschäft große Perspektiven haben.”

Dragon hat seine Beteiligungen an Kiewer Lagerkapazitäten letzte Woche um 50 % erhöht, indem es einen 100.208 Quadratmeter großen Büro- und Logistikkomplex in Bilogorogoda kaufte, sechs Kilometer von der Kiewer Ringstraße entfernt, zwischen den Autobahnen Odessa und Zhytomyr. Mit dem Kauf des Amtel Logistikkomplexes beläuft sich Dragons Portfolio von 11 Lagerhäusern auf insgesamt 294.000 Quadratmeter am rechten Ufer von Kiew und 391.000 Quadratmeter in der gesamten Ukraine, berichtet das Unternehmen. Dragon baut auch die ersten Stufen von zwei Industrieparks – 25.500 Quadratmeter an der E40 in Kiew; 14.500 Quadratmeter an der M10 in Lviv.

Zwei regionale Unternehmer – Andriy Stavnitser, Miteigentümer des TiS-Hafens in Yuzhny, und Yuriy Fylyuk, der eine riesige Gaszählerfabrik aus der Sowjet-Ära in Ivano-Frankivsk restrukturiert – werden von Melinda Haring in einem Artikel im National Interest mit der Überschrift vorgestellt: “Ukraine’s Future in Being Made Outside Kyiv”. Ihre Schlussfolgerung: “Das große Bild der Ukraine, nur von Kiew aus betrachtet, sieht oft geradezu hoffnungslos aus, aber von außerhalb der Metropole betrachtet, gibt es guten Grund, optimistisch in die Zukunft zu blicken.”

 

 

On the move:

Yevhen Kuzkin wurde zum kommissarischen Leiter von Ukravtodor ernannt, berichtet das Regierungsportal unter Berufung auf einen Beschluss des Ministerkabinetts. Im letzten Jahr war Kuzkin erster stellvertretender Vorsitzender der ukrainischen Autobahnbehörde. Als Leiter der Autobahnbehörde wird Kuzkin für die Ausführung des größten Teils des Programms “Big Construction” verantwortlich sein, das laut einer neuen Umfrage der Rating Group als das erfolgreichste Projekt der zweijährigen Präsidentschaft von Präsident Zelenskiy gilt. Die Rada beförderte Oleksandr Kubrakov, den damaligen Leiter der Agentur, zum Infrastrukturminister.

Präsident Zelenskiy hat Tymofiy Mylovanov, Präsident der Kyiv School of Economics, zum Mitglied des Aufsichtsrats von Ukroboronprom ernannt. Während der ersten sechs Monate der Präsidentschaft von Zelenskiy diente Mylovanov als Wirtschaftsminister. Im letzten Herbst kehrte er als Wirtschaftsberater des Präsidenten in die Regierung zurück.

Willem Coppoolse ist nach einem Jahr als Leiter der Naftogaz-Handelsabteilung und CEO der Gasversorgungsgesellschaft Naftogaz Trading zurückgetreten, meldet die staatliche Öl- und Gasgesellschaft.  Otto Waterlander, Chief Operating Officer der Naftogaz-Gruppe, wird die Leitung der Handelsabteilung übernehmen. Iryna Zhuravliova, Leiterin des Geschäftsbereichs, wurde zum amtierenden CEO der Naftogaz Trading Gas Supply Co. ernannt.

Olena Zerkal, Beraterin des Vorstandsvorsitzenden von Naftogaz, ist zurückgetreten, berichtet NV. Als ehemalige stellvertretende Außenministerin wurde Zerkal vor 18 Monaten als Nachfolgerin von Vitrenko für die Verfolgung von Klagen gegen Russland eingesetzt. Ende letzten Monats kehrte Vitrenko zu Naftogaz zurück und unterschrieb einen Einjahresvertrag als CEO des staatlichen Öl- und Gasunternehmens.

 

 

Veranstaltungshinweis:

JCC Ukraine Chapter Webinar

“Ukraine’s Agriusiness: New Opportunities”

June 17, 2021 (14:00-15:00 CET)

Speaker:

  • Gebhard Rogenhofer, Wurzelwerk GR GmbH
  • Alex Lissitsa, President of Ukrainian Agribusiness Club, CEO of Warsaw Stock Exchange listed agricultural company IMC

Moderation:

  • Sven Henniger, Partner, Henniger Winkelmann Consulting

Weitere Informationen und Anmeldung unter:

https://www.jointchambers.ch/jcc-events/jcc-ukraine-chapter-webinar-250.html

The original English version is from our partner UBN – Ukraine Business News. For more information and news archive, go to: www.ubn.news.

#ZAZ #AvtoKrAZ #Pylypenko #Kovalska #BudhouseGroup #AnatoliyShkribliak #YessaShopping #KhortitsaMall #EBA #EuropeanBusinessAssociation #Renault #Lyft #RandDUkraine #Uber #Dou.ua #ITSectorUkraine #IT #ITUkraine #IToutsourcing #ITOutstaffing #EmployerofRecordUkraine #LyftEngineering #Glovo #BlaBlaCar #Onur #Ukravtodor #Facebook #Ukrinform #ENTSO-E #Feldhusen #AnkaFeldhusen #Kuleba #1+1TV #1+1 #Shmygal #Kubrakov #GovernmentUkraine #UkrainaTV #Antonov #Tymoshenko #KhersonAirport #DniproInternationalAirport #CargoUkraine #UkrainianPortsForum #AndriyGaydutsky #Belarus #Ukraine #UIA #Riga #airBaltic #Belavia #PeterDickinson #AtlanticCouncilUkraineAlert #Airspace #InfrastructureUkraine #Kubrakov #Ryanair #Flightradar24 #KyivSikorsky #Kostrzhevsky #WizzAir #Ukrposhta #Lukashenko #Lukashenka #Lukaschenko #Boeing #Rada #Volynets #MykhailoVolynets #Bloomberg #GovernmentUkraine #TimothyAsh #BlueBayAssetManagement #Ukroboronprom #QamarJavedBajwa #Pakistan #DefenceBlog #WorldSteelAssociation #SteelUkraine #SteelProductionUkraine #UkraineSteel #Ukrstat #ConcordeCapital #EvgeniyaAkhtyrko #PrimeMinisterUkraine #Shmygal #farmlandUkraine #Ukrainenewlandmarket #electronicautionukraine #auctionUkraine #Vasilivsky #Leschchenko #Agriculture #AgricultureUkraine #AgricultureMinistryUkraine #FinanceMinistryUkraine #Facebook #Zelenskii #Zelensky #Zelenskiy #Selenskji #Ukraine30 #EllinaYurchenko #UkrainianAgrarianBusinessClub #TimofeiMilovanov #Milovanov #UkrainianAgrarianBusinessClub #KSE #KyivSchoolofEconomics #Rada #KristinaA.Kvien #Kvien #MattiMaasikas #Maasikas #KatarinaMaternova #Maternova #EuropeanCommission #VladyslavKrikliy #KyivPost #WienHauptbahnhof #Petrashko #Interfax #GDPUkraine #UkraineGDP #BIPUkraine #UkraineBIP #EduardBagirov #Ukrinform #UZ #Ukrzaliznytsia #Prozorro #Prozorro.Sales #IvanYuryk #VolodymyrZhmak #Zhmak #Akhmetov #MetinvestShipping #MottMacDonald #Ukrhyhdroenergy #Ukravtoprom #LvivCityCouncil #UkrDizaynGrup #Covid #Covidpassport #Coronavirus #Liga.net #PCRtest #Kuzkin #YevhenKuzkin #Ukravtodor #BigConstruction #RatingGroup #Kubrakov #OleksandrKubrakov #InfrastructureMinisterUkraine #Ukroboronprom #WillemCoppoolse #Coppoolse #Naftogaz #Waterlander #OttoWaterlander #Zhuravliova #IrynaZhuravliova #DragonCapital #UkrainskaPravda #ValeriyTarasiuk #Energoatom #Bloomberg #Tsikhanouskaya #Kostrzhevsky #Interfax #UIA #KBP #LOT #WizzAir #Ryanair #FlixBus #OlenaZerkal #NV #Vitrenko #TomasFiala #AmtelLogisticsComplex #SerhiyGaidai #DonbasOnlineTRK #Kubrakov #EIB #TIS #TISport #AndriyStavnitser #YuriyFylyuk

#GesetzeUkraine #SteuernUkraine #TaxUkraine #AußenhandelUkraine #VolkswirtschaftUkraine #FinanzwirtschaftUkraine #LandwirtschaftUkraine #TransportUkraine #TourismusUkraine #InfrastrukturUkraine #EnergieUkraine #ErneuerbareEnergieUkraine #TelekommunikationUkraine #StartUpUkraine #AutomobilmarktUkraine #ArbeitsmarktUkraine #ITUkraine #HWCKyiv #HWC #UkraineBusinessSetUp #AccountingUkraine #OfficeKyiv #OfficeUkraine #PayrollUkraine #OutstaffingUkraine #BüromietenKyiv #virtuellesBüroKiew #BüromietenKiew #OfficeSpaceUkraine #LegalAddressUkraine #ConsultingUkraine #GeneraldirectorfunctionUkraine #InterimManagementUkraine #BuchhaltungUkraine #LohnbuchhaltungUkraine #RetailUkraine #EinzelhandelUkraine #MarkteintrittUkraine #MarketEntryUkraine #lawUkraine #Outstaffing #business #businessnews #kyivbusiness #news #newsaboutukraine #ukrainebusiness #newsfromukraine #newsoftheukraine #EconomyUkraine #NewsUkraine #UkraineNews #UkraineNachrichten #WirtschaftUkraine #BusinessUkraine #UkraineWirtschaft #Economy #UkraineEconomy

 

Share This: