post
Share This:

 

 

 

 

  • Gesetze und Verordnungen: Wertpapiervorschriften gestrafft
  • Außenhandel: Acht neue Exportmärkte erschlossen; Kiew sei bereit, die Zusammenarbeit mit Warschau zu verstärken
  • Volks- und Finanzwirtschaft: NBU-Bericht deckt Auswirkungen des Lockdowns auf; Regierung genehmigt Oschadbank-Plan zur Zahlung einer Rekorddividende; Eurobonds: Überzeichnetes Angebot in Höhe von 1,25 Mrd. Dollar
  • Infrastruktur, Bau- und Immobilienmarkt: Esten fordern Entschädigung für die ihrer Meinung nach illegalen Beschlagnahmung der Sky Mall
  • Logistik, Transport und Tourismus: Pandemie schreckt Touristen nicht ab, nach Kiew zu reisen; AV Hotel & Hub schließt Erweiterung ab; UZ unter Beschuss
  • Energie und Rohstoffe: Naftogaz-Situation setzt sich fort
  • Stahlroduktion, Maschinenbau und Rüstungsindustrie: Firefly Aerospace punktet bei Großinvestoren; Metinvest prüft DMC-Übernahme
  • Automobilmarkt: Ukrainer kauften und registrierten im April über 10.000 neue PKWs
  • Landwirtschaft: Agroton EBITDA steigt um 14x; Fitch passt MHP-Rating an
  • Sonstiges: Farmak unterstützt KSE

 

 

Gesetze und Verordnungen:

Die Nationalbank hat die Vorschriften für ukrainische Unternehmen, die Schuldverschreibungen auf dem internationalen Markt ausgeben wollen, vereinfacht, teilte die NBU mit. Die folgenden Änderungen wurden eingeführt: “Transaktionen zur Ausschüttung von Erträgen und zur Rückzahlung von Eurobonds sowie andere Transaktionen des Emittenten zum Zweck der Platzierung solcher Wertpapiere wurden von der Liste gestrichen, die einem jährlichen Limit von 2 Mio. EUR unterliegt; es können Fremdwährungen gekauft werden, die auf dem eigenen Konto des Emittenten bei einer ukrainischen Bank bis zum Fälligkeitsdatum der Verbindlichkeiten aus Eurobonds hinterlegt werden.”

“Die ukrainische Wirtschaft benötigt mehr denn je zusätzliche Mittel für ihre Entwicklung. Eine dieser Quellen sind internationale Kredite. Die Regulierungsbehörde beobachtet ein zunehmendes Interesse ukrainischer Unternehmen an der Möglichkeit, ausländische Finanzmittel zu gewinnen, unter anderem durch die Platzierung von Eurobonds. Die von der NBU genehmigten Änderungen werden die Bedingungen für die Aufnahme von Finanzmitteln vereinfachen und den Kapitalzufluss in die ukrainische Wirtschaft erhöhen sowie das Investitionspotenzial des Landes fördern”, sagte Yuriy Heletiy, stellvertretender Gouverneur der NBU.

Verpassen Sie nicht die neuesten Nachrichten!

* zeigt erforderlich an




 

Außenhandel:

In den letzten sechs Monaten wurden acht neue internationale Exportmärkte für ukrainische Unternehmen geöffnet.  Dabei wurden 63 Warenpositionen in elf Ländern und mehreren internationalen Wirtschaftsorganisationen registriert, berichtet Interfax-Ukraine unter Berufung auf den State Service for Food Safety and Consumer Protection.

Für ukrainische Exporteure von Milch und anderen Molkereiprodukten haben sich Märkte außerhalb der bestehenden EU-Region geöffnet, darunter Japan, Libyen, Argentinien und Libanon. Inländische Produzenten konnten Eier nach Äthiopien, tierisches Eiweiß nach Serbien und Rinder in die Vereinigten Arabischen Emirate liefern. Der litauische Markt ist nun offen für den Export von Insekten, die im Pflanzenschutz eingesetzt werden.

“Zusätzlich zu diesen neuen Märkten exportiert die Ukraine nun 63 Warenpositionen in 11 Staaten und internationale Wirtschaftsorganisationen. Der erste ist der Export in die GUS-Staaten, für die nun neue Handelsregeln gelten, die ab dem 13. April 2021 im Bereich der Veterinärmedizin in Kraft treten.  Damit wurde ein Abkommen zwischen den GUS-Staaten ersetzt, das bereits 1993 unterzeichnet wurde. Auch mit Singapur und Südkorea wurden aufgrund der geänderten Handelsbedingungen neue Abkommen ausgehandelt”, so ein Regierungssprecher.

Die vielversprechendsten Märkte für Exporte aus der Ukraine sind die Europäische Union, China, Singapur, Indien, Vietnam, Südafrika und Indonesien, sagte der Staatliche Verbraucherservice in einer kürzlich veröffentlichten Ankündigung über die Fortsetzung der Arbeit zur Erweiterung der bestehenden Märkte auf allen Kontinenten.

“Eine wichtige Priorität für uns ist es, an der Erschließung neuer Märkte für den Export ukrainischer Produkte zu arbeiten. Schließlich sind das neue Arbeitsplätze und Einnahmen für den Staatshaushalt aus Steuern”, sagte die Exportchefin Vladislava Magaletskaya.

Kiew sei bereit, die Zusammenarbeit mit Warschau zu verstärken, um die Grenzinfrastruktur zu stärken, schrieb Premierminister Shmygal auf seiner Facebook-Seite. “Für die Ukraine ist es strategisch wichtig, die Partnerschaft mit unseren polnischen Nachbarn zu stärken. In diesem Zusammenhang haben wir regionale Sicherheitsfragen vor dem Hintergrund der Eskalation des Konflikts mit Russland diskutiert. Polen hat uns dabei effektiv unterstützt, wofür er sich persönlich bedankt hat. Die gegenseitige Zusammenarbeit in dieser Richtung wird es ermöglichen, den Handel zwischen den Ländern zu steigern, Schmuggelschemen zu beseitigen und möglichst viele moderne Kontrollpunkte auszustatten”, betonte der Premierminister.

 

 

Volks- und Finanzwirtschaft:

Laut dem Business Activity Expectations Index (BAEI) haben die ukrainischen Unternehmen als Reaktion auf die verschärfte Quarantäne und die wachsende Unsicherheit ihre Einschätzungen für die Geschäftsentwicklung im April und die Zukunftsaussichten herabgestuft (NBU). Im April 2021 bewegte sich der Index wieder unter seinem Gleichgewichtsniveau von 50 Punkten, auf 46,9, nach 51,4 im März.

Im April 2021 meldeten die Unternehmen in den meisten der befragten Branchen verschlechterte Aussichten für ihre Geschäftsentwicklung. Die Indizes der Industrie, des Handels und des Dienstleistungssektors bewegten sich unter ihren neutralen Werten. Unterdessen meldeten die Unternehmen des Baugewerbes zum ersten Mal seit September 2019 optimistische Erwartungen.

Die Industrieunternehmen erreichten zwar noch nicht wieder das Produktivitätsniveau von 2013, verschlechterten aber erneut ihre Einschätzungen der Geschäftsentwicklung. Der Index der Branche lag im April bei 49,8, nach 52,3 im März. Die Industrieunternehmen rechneten mit einem Anstieg der Preise für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe sowie der Verkaufspreise, zeigten sich aber weiterhin zuversichtlich, was die Zahl der Auftragseingänge und die Menge der hergestellten Waren angeht. Die Befragten der Industrieunternehmen sagten, dass die Zahl der neuen Exportaufträge unverändert bleiben würde.

Auch die Handelsunternehmen revidierten ihren Ausblick auf ihre Leistung, da Einschätzung des Sektors im April auf 48,9 fiel, von 52,2 im März. Die Befragten erwarteten einen Rückgang der zum Verkauf eingekauften Waren. Mit festeren Erwartungen eines Anstiegs der Einkaufspreise meldeten die Handelsunternehmen stärkere Erwartungen eines Anstiegs des Preises der zum Verkauf eingekauften Waren und einen Rückgang der Handelsspanne. Gleichzeitig erwarteten die Befragten einen leichten Anstieg der Handelsumsätze.

Der Dienstleistungssektor war von der verschärften Quarantäne am stärksten betroffen, was die Geschäftserwartungen deutlich verschlechterte. “Die Befragten erwarteten einen Rückgang der erbrachten Dienstleistungen, der Anzahl neuer Aufträge und des Umfangs der erbrachten Dienstleistungen, während sie gleichzeitig beabsichtigten, ihre Verkaufspreise zu erhöhen”, heißt es im NBU-Bericht.

Die Bauunternehmen meldeten zum ersten Mal seit September 2019 positive Erwartungen aufgrund einer saisonalen Erholung der Aktivität und einer steigenden Investitionsnachfrage im Wohnungsbau. Der Index des Sektors bewegte sich im April schließlich über seinem Gleichgewichtsniveau, auf 51,5, von 40,6 im März. Die Befragten erwarteten einen Anstieg des Bauvolumens, der Zahl der neuen Aufträge, der Einkäufe von Bauleistungen und der Einkäufe von Roh- und Hilfsstoffen. Über alle Branchen hinweg erwarten die Unternehmen einen Anstieg der Verkaufspreise aufgrund höherer Preise für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe. Sie berichten auch, dass sie nicht beabsichtigen, ihre Belegschaft aufzustocken.

Die Oschadbank wird eine rekordverdächtige Dividende ausschütten, teilte die staatliche Bank in einer Pressemitteilung an Investoren mit. Sergei Naumov, der Vorstandsvorsitzende der Oschadbank, schrieb: “Das Berichtsjahr 2020 war voll von turbulenten Ereignissen, die die ganze Welt erschütterten. Die globale Krise im Zusammenhang mit der Pandemie verursachte beispiellose Herausforderungen in allen Bereichen unseres Lebens. Ich freue mich festzustellen, dass es der Oschadbank trotz aller Schwierigkeiten gelungen ist, diese Herausforderungen mit Würde zu meistern, den stabilen Betrieb des Finanzinstituts sicherzustellen und das Vertrauen von mehr als 7 Mio. Kunden zu erhalten.”

Der Plan der Oschadbank zur Auszahlung von 2,776 Mrd. UAH wurde vom Ministerkabinett genehmigt. UAH 832,897 Mio. (30 %) werden dem Staatshaushalt für die Zahlung von Dividenden zugeführt, UAH 1,8 Mrd. (65 %) zur Deckung der aufgelaufenen Verluste der vergangenen Jahre und UAH 138,8 Mio. (5 %) gehen an den staatlichen Reservefonds.

Wie das Finanzministerium mitteilte, hat die Ukraine eine Eurobond-Platzierung in Höhe von 1,25 Mrd. Dollar zu 6,875% mit Fälligkeit im Jahr 2029 erfolgreich abgeschlossen. Zu den Joint Bookrunners gehörten BNP Paribas, Deutsche Bank, Goldman Sachs International und JP Morgan. “Die Mittel wurden auf das Konto des Staatsschatzes der Ukraine überwiesen und werden für allgemeine Haushaltszwecke verwendet”, sagte das Ministerium.

Die hohe Nachfrage nach ukrainischen Vermögenswerten unter globalen Investoren spiegelt sich in der Tatsache wider, dass 223 Investoren mehr als 3,3 Mrd. Dollar für die Emission zur Verfügung stellten. Zu den Investoren gehörten Vermögensverwaltungsfirmen, die 84% der Emission ausmachten, gefolgt von Hedge-Fonds mit 9%, Versicherungs- und Pensionsfonds mit 5% und Banken mit 2%.

Investoren aus dem Vereinigten Königreich, den Vereinigten Staaten und der EU stellten mit 42%, 34% bzw. 21% den Großteil der Nachfrage nach der Emission. Auf Investoren aus Asien und MENA entfielen 3%.

 

 

Infrastruktur, Bau- und Immobilienmarkt:

Die estnischen Aktionäre der in Zypern registrierten Arricano Real Estate Plc, der Verwaltungsgesellschaft und Entwickler einer Reihe von Einkaufs- und Unterhaltungszentren in der Ukraine, haben eine Entschädigung von 750 Mio. Dollar für die ihrer Meinung nach illegalen Beschlagnahmung der Sky Mall in Kiew gefordert.Laut dem Pressedienst von Arricano haben die Parteien nach Einreichung der Klage sechs Monate Zeit, um den Streit vor einem Schiedsgericht beizulegen. Wenn sich die Parteien innerhalb der Frist nicht einigen, werden die estnischen Investoren ein internationales Investitionsschiedsgericht gegen die Ukraine anrufen”, berichtet Interfax-Ukraine.

 

 

Logistik, Transport und Tourismus:

Kiew wurde im ersten Quartal 2021 von 116.000 ausländischen Touristen besucht, berichtet der Pressedienst der Kiewer Stadtverwaltung. Die größte Zahl der ausländischen Touristen kam aus Belarus – 10.500 Besucher. An zweiter Stelle stehen Touristen aus Israel – 8.900 Menschen, an dritter Stelle aus der Türkei – 8.300. Auf der Liste der Länder, aus denen die meisten ausländischen Touristen kamen, standen auch die USA, Indien, Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Georgien. Nach vorläufigen Schätzungen besuchten in diesem Zeitraum auch 300.000 inländische Touristen Kiew.

AV Hotel & Hub, die innovativste Herberge der Ukraine mit importierten Kapseln, die dem beliebten japanischen Trend nachempfunden sind, hat einen neuen Standort in der Nähe der U-Bahn-Station Golden Gate eröffnet. Außerdem wird die bestehende AV-Filiale in der Bohdana Khmel’nyts’koho St, 58А in Kiew stark erweitert, um die Gästekapazität zu erhöhen.

Die ukrainische Bahn steht unter intensiver Beobachtung der zeitweiligen Untersuchungskommission der Verkhovna Rada, die dem Unternehmen eine unbefriedigende Leistung attestiert, wie die VSK-Chefin und Abgeordnete Yulia Grishina auf Facbeook mitteilte.  Das Gremium beabsichtigt, an das Ministerkabinett zu appellieren, den amtierenden Leiter des Unternehmens sowie einige Vorstandsmitglieder des Unternehmens zu entlassen.

Fitch Ratings revidiert das langfristige Emittentenausfallrating der Ukrainischen Bahn, die vorrangigen unbesicherten Schulden und ihre SPVs auf Rating Watch Negative, teilte die Agentur am 29. April mit. Die Änderung reflektiert die geschwächte Liquiditätsposition des Unternehmens, so die Einschätzung der Agentur. Im April lag der Liquiditätsdeckungsgrad von UZ, der sich aus den verfügbaren, nicht in Anspruch genommenen Kreditlinien und den Barmitteln bzw. planmäßigen Tilgungen zusammensetzt, bei weniger als 1x. “Die unmittelbare Liquiditätsposition des Unternehmens reicht nicht aus, um die erwarteten Rückzahlungen eines lokalen Bankkredits (116 Mio. USD oder umgerechnet 3.225 Mio. UAH), der am 30. Mai fällig wird, auszugleichen. Die verfügbare unmittelbare Liquidität des Unternehmens (Stand: 26. April 2021) beträgt 3.130 Mio. UAH”, so Fitch.

UZ leidet weiterhin unter dem Schock der Covid-19-Pandemie für die ukrainische Wirtschaft, einschließlich einer BIP-Schrumpfung von 4,2 % im Jahr 2020, anhaltenden Lockdowns und einer Währungsabwertung. “Wir gehen davon aus, dass sich die Wirtschaft im Jahr 2021 mit einem Wachstum von bis zu 4,1 % erholen wird, aber angesichts der Unsicherheit über die Dauer der Pandemie bestehen wesentliche Abwärtsrisiken für unsere Prognosen. Dementsprechend ist der Haupteinkommenstreiber von UR (das Frachtgeschäft) im Jahr 2020 negativ beeinflusst, mit einem erheblichen Abwärtsrisiko für das Tempo der Erholung im Jahr 2021″, so die Einschätzung von Fitch.

 

 

Energie und Rohstoffe:

Der ehemalige Naftogaz-Chef Andriy Kobolev bestreitet die Vorwürfe, ein Loch im Staatshaushalt 2021 in Höhe von geschätzten 10 Mrd. UAH verursacht zu haben.Wir verstehen, dass sie mit unserem Geld gerechnet haben – für 10 Mrd. UAH. Unser Plan war es, die Dividenden durch die eine oder andere Zahlung zu ersetzen (die Technologie kann diskutiert werden – von Staatsanleihen bis hin zu “fortschreitenden Dividenden”) in Höhe von 32 Mrd. UAH. Der Plan, den ich dem Premierminister und dem Präsidenten mitgeteilt habe, sie wissen davon”, sagte er in einem Interview mit Interfax-Ukraine.

Der Ex-Vorstand betonte, dass das Unternehmen zum Zeitpunkt seiner Entlassung mehr als 2 Mrd. UAH an freien Mitteln auf dem Konto hatte und 7 Mrd. Kubikmeter Erdgas im Besitz von Naftogaz in unterirdischen Speichern.So wollten wir mit dem Finanzplan, der uns für dieses Jahr leider nicht genehmigt wurde, die Sicherheit des nächsten Winters gewährleisten, alle Investitionen in die Produktion sicherstellen und zusätzlich zu allen üblichen Steuerzahlungen weitere 32 Mrd. UAH überweisen”, fügte er hinzu.

 

 

Stahlproduktion, Maschinenbau und Rüstungsindustrie:

Die Luft- und Raumfahrtfirma Firefly, die dem ukrainischen Geschäftsmann Max Polyakov gehört, hat in der ersten Runde der Risikofinanzierung 200 Mio. Dollar an Investitionen erhalten. Der Wert des Unternehmens hat laut einer Pressemitteilung von Firefly 1 Mrd. Dollar überschritten.

Zu den Hauptaktionären von Firefly gehören Dada Holdings, Astera, Canon Ball, Reuben Brothers SMS Capital Investments. Astera-Sprecher Jed McCaleb wird nun dem Board of Directors von Firefly beitreten.

Das Unternehmen sagt, dass es bis Ende 2021 hofft, weitere 300 Mio. Dollar einzusammeln. Nach dem Start der Alpha-Rakete, der für Juli 2021 geplant ist, will man eine neue Runde zur Anwerbung von Investitionen starten.

Firefly Aerospace ist ein privates Luft- und Raumfahrtunternehmen, das Raumtransportdienste von der niedrigen Erdumlaufbahn bis zum Mond anbietet. Firefly bietet Start, Raumfahrt und Landung auf der Mondoberfläche mit den Alpha-, Beta-, SUV– und Blue-Ghost-Plattformen an und beteiligt sich an Raumfahrtprojekten der NASA. Im Jahr 2017 wurde das Unternehmen nach dem Konkurs vom ukrainischen Geschäftsmann Maxim Polyakov über den Investmentfonds Noosphere Ventures gekauft. Die Büros von Firefly Aerospace befinden sich in Austin und Dnipro. Die Hauptproduktion von Raketenbaugruppen befindet sich im Bundesstaat Texas, wobei ein Teil der Ausrüstung auch in der Ukraine entwickelt wird.

Der von Metinvest angestrebte Erwerb der Dnipro Metallurigcal Plant zieht die Aufmerksamkeit der ukrainischen Antimonopol-Regulierungsbehörde auf sich.Das Komitee prüft den Fall des Zusammenschlusses in Form des indirekten Erwerbs von Vermögenswerten in Form eines integralen Eigentumskomplexes durch Metinvest BV Netherlands, die zusammen wirtschaftliche Aktivitäten für die Produktion und den Verkauf von Metallprodukten von PJSC “DMK” gewährleisten. Fall und Bewertung der Auswirkungen des erklärten Zusammenschlusses auf das Wettbewerbsumfeld in den beteiligten Rohstoffmärkten, stellte der Ausschuss das Vorhandensein möglicher negativer Auswirkungen auf den Markt für kommerzielles Roheisen fest”, berichtete Interfax-Ukraine unter Berufung auf den AMCU. Die Hauptaktionäre von Metinvest sind SCM Group und Smart Holding.

 

 

Automobilmarkt:

Die Ukrainer kauften und registrierten im April über 10.000 neue PKWs berichtet Ukravtoprom. Die Nachfrage nach neuen Autos ist seit 2020 um 11% gestiegen. Dies ist auf die niedrige Ausgangsbasis zurückzuführen, die durch die pandemiebedingten Einschränkungen im letzten Frühjahr verursacht wurde. Der Marktführer ist Toyota, während Renault auf den zweiten Platz abgerutscht ist.

 

 

Landwirtschaft:

Im Jahr 2020 steigerte Agroton seinen Nettogewinn im Vergleich zu 2019 um 2,3 auf 11,76 Mio. Dollar, und sein EBITDA stieg um das 14,6-fache auf 33,04 Mio. Dollar, wie das Unternehmen mitteilte. Der Umsatz stieg auf 67,55 Mio. Dollar, während der Bruttogewinn um das 3,2-fache auf 32,91 Mio. Dollar stieg. Die Aktiva von “Agroton” stiegen im vergangenen Jahr um 5,1% – auf 120,34 Mio. Dollar.

Fitch Ratings bestätigt das langfristige Emittentenausfallrating von MHP in Fremd- und Landeswährung mit “B +” mit einem stabilen Ausblick. “Das langfristige IDR der MHP SE in lokaler Währung bei ‘B +’ spiegelt einen wachsenden Anteil an Gewinnen außerhalb des Landes sowie ein starkes Geschäftsprofil von MHP mit einer angemessenen Größenordnung und vertikaler Integration wider, was zu einer hohen operativen Rentabilität führt”, – heißt es in der Mitteilung von Fitch. Fitch betonte, dass MHP ein starkes Geschäfts- und Finanzprofil hat, das im Einklang mit seinen Mitbewerbern in der Ratingkategorie “BB” steht, aber das operative Umfeld in der Ukraine begrenzt sein langfristiges IDR.

“Die Bestätigung spiegelt unsere Erwartung einer Erholung des EBITDA wider, die durch höhere Geflügelpreise nach einem deutlichen Rückgang im 2. Halbjahr 2019 und 2020 getrieben wird. Zusammen mit der erwarteten Erholung des Gewinns im Ackerbausektor, der 2020 durch ungünstige Wetterbedingungen in der Ukraine stark betroffen war, sollte dies zu einer Reduzierung des Fremdkapitalanteils in den Jahren 2021-2022 führen“, so Fitch. Die Agentur erwartet, dass die EBITDA-Marge von einem historischen Tiefstand von 15,6% im Jahr 2020 auf 17,2% im Jahr 2021 steigen wird.

 

 

Sonstiges:

Farmak, ein führendes ukrainisches Pharmaunternehmen, wird der Kiev School of Economics (KSE) 500.000 Dollar spenden, um einen neuen Campus zu finanzieren und bestehende Programme zu verbessern, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung. “Indem wir solche Projekte unterstützen, tragen wir zur Erreichung der globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung bei, zu deren Aufgaben es gehört, die Qualität der Hochschulbildung zu verbessern und ihre enge Verbindung zur Wissenschaft sicherzustellen”, sagte Volodymyr Kostyuk, Executive Director von Farmak.

“Die ukrainische Wirtschaft betritt eine neue Ebene der sozialen Verantwortung von Unternehmen, und dies sollte ein Beispiel für andere werden. Dank der Unterstützung von Unternehmen wie Farmak bereiten wir den Boden für eine starke und innovative ukrainische Wirtschaft”, sagte KSE-Präsident Timofey Milovanov.

 

 

Veranstaltungshinweis:

JCC Ukraine Chapter Webinar

“Ukraine’s Infrastructure: New Opportunities”

May 25, 2021 (14:00-15:00 CET)

Speaker: Volodymyr Yaremko, Councel, FCI Arb, SAYENKO KHARENKO

Moderation: Sven Henniger, Partner, Henniger Winkelmann Consulting

Weitere Informationen und Anmeldung unter:

https://www.jointchambers.ch/jcc-events/jcc-ukraine-chapter-webinar-269.html

 

JCC Ukraine Chapter Webinar

“Ukraine’s Agriusiness: New Opportunities”

June 17, 2021 (14:00-15:00 CET)

Speaker: Gebhard Rogenhofer, Wurzelwerk GR GmbH

Moderation: Sven Henniger, Partner, Henniger Winkelmann Consulting

Weitere Informationen und Anmeldung unter:

https://www.jointchambers.ch/jcc-events/jcc-ukraine-chapter-webinar-250.html

The original English version is from our partner UBN – Ukraine Business News. For more information and news archive, go to: www.ubn.news.

#Ukraine #NBU #bank.gov.ua #Covid19 #Agroton #Skymall #BAEI #BusinessUkraine #UkraineBusiness #Oschadbank #UkraineReserveFund #AVHotel&Hub #GoldenGate #KyivCityAdministration #ArricanoRealEstate #Interfax #Interfax-Ukraine #Firefly #FireflyAerospace #Naftogaz #governmentUkraine #CIS #CEE #EasternEurope #ExportUkraine #Magaletskaya #Polyakov #DadaHoldings #Astera #CanonBall #ReubenBrothers #SMSCapitalInvestments #JedMcCaleb #Alpharocket #BlueGhost #NASA #NoosphereVentures #Kobolev #PrimeMinisterUkraine #PresidentUkraine #Selenskii #Selenskij #Zelenskiy #Zelenskii #EU #EuropeanUnion #Eurobonds #Heletiy #Metinvest #DniproMetallurigcalPlant #DMK #AMCU #SCMHolding #SmartHolding #Shmygal #Facebook #Ukravtoprom #Toyota #Renault #BNPParibas #DB #DeutscheBank #GoldmanSachs #JPMorgan #MENA #SergeiNaumov #VerkhovnaRada #Rada #UkrainianRailways #Grishina #VSK #Fitch #FitchRatings #UkraineGDP #GDPUkraine #MHP #Farmak #KSE #Kostyuk #Milovanov

#GesetzeUkraine #SteuernUkraine #TaxUkraine #AußenhandelUkraine #VolkswirtschaftUkraine #FinanzwirtschaftUkraine #LandwirtschaftUkraine #TransportUkraine #TourismusUkraine #InfrastrukturUkraine #EnergieUkraine #ErneuerbareEnergieUkraine #TelekommunikationUkraine #StartUpUkraine #AutomobilmarktUkraine #ArbeitsmarktUkraine #ITUkraine #HWCKyiv #HWC #UkraineBusinessSetUp #AccountingUkraine #OfficeKyiv #OfficeUkraine #PayrollUkraine #OutstaffingUkraine #BüromietenKyiv #virtuellesBüroKiew #BüromietenKiew #OfficeSpaceUkraine #LegalAddressUkraine #ConsultingUkraine #GeneraldirectorfunctionUkraine #InterimManagementUkraine #BuchhaltungUkraine #LohnbuchhaltungUkraine #RetailUkraine #EinzelhandelUkraine #MarkteintrittUkraine #MarketEntryUkraine #lawUkraine #Outstaffing

 

Share This: