post

 

 

 

 

  • Gesetze und Verordnungen: Ministerkabinett beschloss die Schaffung eines Ministeriums für strategische Industrien; Rada billigt “Investor Nanny
  • Privatisierungen: Käufer des Kiewer Dnipro-Hotels plant 20 Mio. Dollar an Investitionen; Lizenzen zum Abbau von Schamotte und Bernsteinvorkommen versteigert
  • Coronavirus-Update: PCR-Tests für Reisende aus „roter Zone“ an Flughäfen Kiew Boryspil, Kharkiv, Lviv und Odessa; COVID-19-Quarantänebeschränkungen bis Ende August verlängert; Ab 1. August wird die Ukraine nach der Coronainfektionsrate in vier Zonen eingeteilt
  • Volks- und Finanzwirtschaft: Ukraine kehrt zum Eurobondmarkt zurück; Neuer Chef der Zentralbank: Billigere Kredite, billigerer Griwna; Big-Mac-Index: Ukraine ist bereits billig; EU gewährt der Ukraine Darlehen in Höhe von 1,2 Mrd. Euro; Leitzinssatz bleibt bei 6%; Ende der Rezession? Einzelhandelsumsätze und Industrieproduktion klettern im Juni
  • Infrastruktur: Blitzer reduzieren Geschwindigkeitsübertretungen – weiter 300 landesweit geplant
  • Logistik, Transport und Tourismus: Neue Flugziele; Aussies, Kiwis und Saudis nun visafrei in die Ukraine; Bau des größten Luftfrachtterminals der Ukraine soll diesen Herbst in Boryspil beginnen
  • Landwirtschaft: Frühjahrsdürre hat die landwirtschaftliche Produktion heruntergezogen
  • Einzelhandel: Einzelhandelsumsätze real um 3% gegenüber Vorjahr gestiegen
  • Immobilienmarkt: IWG wird in Kiew zehnten Workspace eröffnen
  • Energie und Erneuerbare Energien: Kompromissgesetz zum grünen Strom verabschiedet; Honeywell und DTEK arbeiten an Entwicklung des ersten netzgebundenen Energiespeichersystems der Ukraine; Industrielle Stromverbraucher drängen gegen die für nächsten Monat geplante Verdoppelung des Stromdurchleitungstarifs
  • Stahlindustrie: Stahlhersteller investieren 800 Mio. Dollar
  • Telekommunikation und IT: Boomender IT-Sektor will 5.000 ausländische Arbeitskräfte importieren

 

Gesetze und Verordnungen:

Das Ministerkabinett beschloss die Schaffung eines Ministeriums für strategische Industrien. Der Minister wird Oleg Urusky sein. Letzte Woche wurde er zum stellvertretenden Premierminister für strategische Industrien ernannt. Damals sagte er, das Ministerium werde die nationale Industriepolitik für Sektoren wie Stahlerzeugung, Fahrzeugbau und Chemie gestalten.

Die Rada billigte den Gesetzentwurf “Investor Nanny, der ausländische und inländische Investitionen fördern soll. Investitionen über 30 Mio. Euro, die innerhalb von fünf Jahren über 150 Arbeitsplätze schaffen, kommen für eine “Investor Nanny” in Frage. Diese Person, die dem Büro des Präsidenten angegliedert ist, wird befugt sein, Bürokratie abzubauen. Förderungswürdige Sektoren sind: Verarbeitung, Infrastruktur und Logistik, Haushaltsabfallwirtschaft, Tourismus, Gesundheitswesen, Bildung und Sport. Nicht förderfähig sind: erneuerbare Energien, Bergbau, Landwirtschaft und Banken.

 

Privatisierungen:

Der Käufer des Kiewer Dnipro-Hotels plant, 20 Mio. Dollar zu investieren, um es “zum ersten Esports Ready Hotel der Welt” zu machen, erzählt er der ain.ua-Nachrichtenseite. Alexander Kokhanovsky gewann in Partnerschaft mit Smartland die Privatisierungsauktion und verpflichtete sich, 41 Mio. Dollar für das 186-Zimmer-Hotel zu zahlen. Er sagt, seine Firma habe keine Verbindungen nach Russland und habe keine Pläne, ein Kasino zu bauen. “Unser Ziel ist es, Kiew zum Mekka des Welt-esports zu machen und die Ukraine näher an Südkorea und die Vereinigten Staaten heranzuführen”, sagte er über die wettbewerbsfähige Videospielindustrie mit einem Jahresumsatz von 2 Mrd. Dollar. Kokhanovsky schreibt auf seiner Facebook Seite: “Den Sieg in der Ausschreibung für das Dnipro-Hotel haben nicht russische Oligarchen, sondern ukrainische Techniker errungen”.

Eine Lizenz zum Abbau von Schamotte in der Nähe der Donezk-Frontlinie wurde für das 2.362-fache des Verkaufspreises verkauft. Die Lizenz zum Abbau der Lagerstätte Klishchiivka, auf halbem Weg zwischen Kramatorsk und der Frontlinie, wurde für 1.481.481 Dollar verkauft – weit über dem Startpreis von 627 Dollar. Feuerfester Ton wird zur Herstellung von Keramik und Schamottesteinen verwendet.

Die ersten Auktionen für den Abbau von Bernsteinvorkommen fanden auf ProZorro statt. Bei einem Markttest des neuen Bernsteinabbaugesetzes überboten vier Bergbauunternehmen den Angebotspreis für die erste Lizenz fast um das 40-fache auf 468.000 Dollar. Bei der zweiten Auktion erhöhten sechs Unternehmen den Angebotspreis um das 90-fache auf fast 1,1 Mio. Dollar. Die Lizenzen mit einer Laufzeit von 5 Jahren beziehen sich auf zwei 10-Hektar-Lagerstätten in der Region Sarny, auf halbem Weg zwischen der Stadt Rivne und der belarussischen Grenze. Vitaly Koval, Leiter der Regionalverwaltung Rivne, schrieb auf Facebook: “Die Ergebnisse haben alle unsere Erwartungen übertroffen… Wir arbeiten offen und transparent für die Wirtschaft!“

 

Verpassen Sie nicht die neuesten Nachrichten!

* zeigt erforderlich an





 

Coronavirus-Update:

Reisende, die aus Ländern der “roten Zone” des Coronavirus ankommen, können sich nun auf den Flughäfen Kiew Boryspil, Kharkiv, Lviv und Odessa PCR-Tests unterziehen. Ein Test kostet zwischen $50 und $75. Reisende müssen nach wie vor die Diy vdom Tracking-App herunterladen. Wenn die Testergebnisse negativ sind, benachrichtigt das Labor das Zentrum für öffentliche Gesundheit der Ukraine, und der Reisende wird aus der Selbstisolierung entlassen.

COVID-19-Quarantänebeschränkungen werden bis Ende August verlängert, beschloss das Ministerkabinett. Trotz viermonatiger Beschränkungen unterschiedlicher Intensität schwankte die Zahl der neu identifizierten Fälle in der letzten Woche um 800 pro Tag. Die meisten neuen Fälle wurden gemeldet: Stadt Kiew, Gebiet Lviv, Gebiet Iwano-Frankiwsk und Gebiet Transkarpatien. Landesweit sind seit Mitte März insgesamt 1.534 Menschen gestorben.

Ab dem 1. August wird die Ukraine nach der Coronainfektionsrate in vier Zonen eingeteilt: grün, gelb, orange und rot. In der begehrten grünen Zone können die Menschen: Kinos oder Theater mit 50% Auslastung besuchen, öffentliche Verkehrsmittel benutzen, wenn sie sitzen, und in Sommerlager und Sanatorien gehen. Gegenwärtig erfüllen sieben der 24 Regionen der Ukraine nicht die Kriterien des Gesundheitsministeriums für eine Lockerung der Quarantäne. Diese Regionen erfüllen sie nicht: Wolyn, Transkarpatien, Iwano-Frankiwsk, Lviv, Ternopil, Kharkiv und Chernihiv.

 

Volks- und Finanzwirtschaft:

Mit einem neuen Zentralbankgouverneur kehrt die Ukraine an den Eurobondmarkt zurück. Goldman Sachs International und J.P. Morgan führten einen globalen Investment Call für eine 12-jährige Anleihe an. Vor drei Wochen waren die beiden Banken gemeinsame Manager einer 1,75 Mrd. Dollar umfassenden Eurobond-Anleihe der Ukraine. Die Anleihe war viermal überzeichnet, und die Rendite war um 50 Basispunkte auf 7,3% gesunken. Doch das Finanzministerium stellte die Emission wegen des überraschenden Rücktritts von Yakiv Smoliy, dem damaligen Gouverneur der ukrainischen Nationalbank, am 1. Juli ein.

In den letzten Tagen hat Shevchenko einen Marathon von Treffen in Kiew abgehalten – mit der nationalen Presse, ausländischen Investoren, G7-Botschaftern, der EBRD, der Weltbank und dem IWF. Bei jedem Treffen betonte Shevchenko, dass er den unpolitischen, technokratischen Charakter der Nationalbank der Ukraine beibehalten werde. Er gelobte auch, die Bedingungen der im vergangenen Monat unterzeichneten Bereitschaftskreditvereinbarung des IWF in Höhe von 5 Mrd. Dollar zu erfüllen. “Was die PrivatBank betrifft, so bin ich der festen Überzeugung, dass die NBU die gleiche Politik mit dem früheren Eigentümer der PrivatBank fortsetzen sollte”, sagte Kyrylo Shevchenko, gegenüber ausländischen Investoren in einem Telefonbriefing. “Ich unterstütze die Strategie der NBU in Bezug auf die PrivatBank voll und ganz.“

Der neue Chef der ukrainischen Zentralbank signalisierte, dass er für niedrigere Zinssätze und einen geschwächten Griwna eintritt.Die Nationalbank der Ukraine muss die Senkung des Leitzinses vorantreiben, was letztendlich zu günstigeren Krediten für die Endverbraucher führen wird”, sagte der neue Gouverneur Kyrylo Shevchenko, als er sein Debüt in der Zentralbank an der Seite von Präsident Zelenskiy gab.

Die Aufstockung von Krediten und die Ankurbelung des Wirtschaftswachstums seien der Schlüssel zur Überwindung der Coronarezession, sagte Shechevnko: Heute steht die Ukraine vor einer neuen Herausforderung – der wirtschaftlichen Erholung. Und die Nationalbank muss gemeinsam mit der Regierung dafür sorgen, dass die Wirtschaft so schnell wie möglich wieder in Gang kommt. Dies hat oberste Priorität”.

Der ukrainische Griwna rangiert laut dem jüngsten Big Mac Index der Kaufkraftparität des Magazins Economist unter 55 Weltwährungen auf dem vierten Platz. In dieser Größenordnung ist der Griwna gegenüber dem Dollar um 62% unterbewertet. Noch stärker unterbewertet sind: Türkei – 64,3%; Russland – 66,5%; und Südafrika – 67,4%.

Zinsen und Wechselkurse sind für internationale Kreditgeber nicht entscheidend, schreibt Timothy Ash aus London. “Die große rote Linie bei all dem ist für den IWF nicht die Wechselkurspolitik, sondern die Bankenreform”, schreibt er über die Schließung von 100 bankrotten Banken 2014-2015. “Reformgegner in der Ukraine versuchen, den Wechselkurs dazu zu nutzen, den NBU-Reformvorstand von Reformern zu säubern, um den Kurs der Bankenreform zu ändern. Der Wechselkurs wird nur als Deckmantel für diese Agenda benutzt… Die Bankenreform bleibt der wichtigste Lackmustest für die Zelenskiy-Administration, nicht wirklich die Wechselkurspolitik, da die Bankenreform den Kern der langfristigen Schlüsselfragen für die Ukraine wie die Korruptionsbekämpfung trifft.“

David Clark, britischer Analyst für europäische Angelegenheiten, warnt in einem Blog des  Atlantic Council UkraineAlert: Die Ukraine würde einen großen Rückschritt machen, wenn sie den Oligarchen wieder erlauben würde, Banken als private Treasuries für die Organisation undurchsichtiger und oft betrügerischer Finanzsysteme zu betreiben.“

Die Ukraine platzierte in der zurückliegenden Woche Euro-Anleihen im Wert von 2 Mrd. Dollar zu 7,25% – mehr Geld zu einem niedrigeren Zinssatz als bei der frustrierten Platzierung von Anleihen vor drei Wochen. Am 1. Juli verpflichteten sich die Anleger, 1,75 Mrd. Dollar zu 7,3% zu kaufen. Doch die Nachricht, dass der Chef der Zentralbank unerwartet zurückgetreten war, zwang das Finanzministerium, die Platzierung zurückzuziehen. Die gestrige Emission war mehr als dreifach überzeichnet. Die anfängliche Zielrendite betrug 7,75%.

Anleger, die verzweifelt nach Rendite suchten, waren die treibende Kraft für den Erfolg der Platzierung. Darüber hinaus arbeitete Kyrylo Shevchenko, der neue Gouverneur der ukrainischen Nationalbank, in der vergangenen Woche hart daran, die Investoren davon zu überzeugen, dass die Ukraine beabsichtigt, das im vergangenen Monat unterzeichnete Kreditprogramm des IWF in Höhe von 5 Mrd. Dollar aufrechtzuerhalten.  “Er gab uns die Botschaft, dass alles so weitergeht wie bisher und dass die Ziele der Zentralbankpolitik nicht ändern werden”, sagte Richard House, Leiter des Bereichs Schwellenländeranleihen bei Allianz Global Investors, in einem Artikel der Financial Times“: “Investors back Ukraine bond after change at top of central bank.”

Beamte der EU und der Ukraine unterzeichneten in Brüssel Dokumente für ein Darlehen in Höhe von 1,2 Mrd. Euro an die Ukraine – fast die Hälfte der gesamten Nothilfe, die die Europäische Kommission zehn Ländern in der Region gewährt.  Im Laufe des nächsten Jahres soll das Geld in zwei Tranchen von 600 Mio. Euro ausgezahlt werden. Die Bedingungen sind typisch für “zinsgünstige” Darlehen an die Ukraine – ein Darlehen mit einer Laufzeit von 15 Jahren und einem jährlichen Zinssatz von 0,125%.

Obwohl die Hilfe als Coronavirus-Hilfe in Rechnung gestellt wird, ist sie an quantifizierbare Fortschritte bei den Reformen der freien Marktwirtschaft gebunden: Verbesserung der Gerichte, Erhöhung der Transparenz bei der medizinischen Beschaffung, Verbesserung der Unternehmensführung für staatliche Unternehmen und Aufbau von Antikorruptionsbehörden. “Dies zeigt, dass wir die Reformagenda der Ukraine weiterhin unterstützen“, sagte Valdis Dombrovskis. “Wir werden unser starkes Engagement zur Unterstützung der Reformorientierung und des strategischen Weges, den die Ukraine eingeschlagen hat, fortsetzen”, sagte Valdis Dombrovskis, der Exekutivvizepräsident der Europäischen Kommission für Wirtschaft.

Die Zentralbank habe seit letztem Dienstag 350 Mio. Dollar verkauft und damit den Druck auf den Griwna gemildert, sagte Dmitri Sologub, ein stellvertretender Gouverneur der ukrainischen Nationalbank, vor Reportern. “Für mich gibt es keine andere Erklärung, außer dass dies auf öffentliche Erklärungen über die Notwendigkeit einer Abwertung zurückzuführen ist, dass der Griwna schwächer wird”, sagte er. In den letzten zwei Wochen haben Präsident Zelenskiy und die Führer seiner Partei “Diener des Volkes” eine Abwertung des Griwna auf 30 Griwna / Dollar gefordert.

Die internationalen Reserven der Ukraine sollten Ende dieses Jahres 30 Mrd. Dollar und in den kommenden Jahren 32-33 Mrd. Dollar erreichen, sagte Zentralbankgouverneur Shevchenko. Am 1. Juli betrugen die Reserven 28,5 Mrd. Dollar.

Nachdem die Zentralbank den Leitzins der Ukraine acht Mal in Folge gesenkt hatte, trat sie letzte Woche auf die Bremse und hielt den Leitzins bei 6%. Die Mehrheiten der von Bloomberg und Reuters befragten Ökonomen haben eine Senkung erwartet. Unter Berufung auf die Inflation signalisierte die Nationalbank der Ukraine jedoch, dass der Zinssatz für den Rest dieses Jahres bei 6% bleiben werde. Die Bank teilte mit: “Wir gehen davon aus, dass der Diskontsatz mindestens bis Ende dieses Jahres auf dem derzeitigen niedrigen Niveau bleiben wird.“ Die nächste Sitzung des Währungsausschusses findet am 3. September statt.

Zur Rechtfertigung des Zinssatzes von 6% sagt die Zentralbank voraus, dass die Inflation wieder zunimmt und Ende dieses Jahres 4,7% erreichen wird. Sie sagt, dass die Inflation durch höhere Energiepreise und “eine weiche Geld- und Finanzpolitik, die die negativen Auswirkungen des COVID-19 mildern und die Verbrauchernachfrage und die Geschäftstätigkeit unterstützen wird”, angetrieben werden wird. Später sagte der stellvertretende Bankgouverneur Dmitry Sologub gegenüber Reportern: “Wenn wir sehen, dass die Inflation im Zielbereich liegt, keine signifikante Ausweitung des Haushaltsdefizits erfolgt und wir unsere Zusammenarbeit mit Spendern erfolgreich fortsetzen, dann schließe ich eine Senkung des Zinssatzes nicht aus.“

Die Preise steigen, wenn die Wirtschaft schrumpft. Die Zentralbank hat ihre Prognose für den Rückgang des BIP im Jahr 2020 leicht gesenkt – auf 6%. Sie hat auch ihre Wachstumsprognose für 2021 leicht auf 4% gesenkt.

Yuriy Geletiy, ein ehemaliger stellvertretender Finanzminister, tritt die Nachfolge von Oleh Churiy als stellvertretender Gouverneur der Ukrainischen Nationalbank an. Der lebenslange Beamte Geletiy arbeitete von 2003 bis 2015 bei der Zentralbank, zunächst als Ökonom, dann als Leiter der Bankenaufsicht. Von 2015 bis 2018 arbeitete er im Finanzministerium als Direktor der Abteilung für Finanzpolitik. In den letzten zwei Jahren war er als stellvertretender Minister für europäische Integration tätig.

Churiy tritt am Ende seiner fünfjährigen Amtszeit zurück. Die Bank schreibt ihm Folgendes zu: die Umstellung der Ukraine auf einen frei schwankenden Wechselkurs, die Liberalisierung des Devisenhandels durch die Abschaffung von 40 Beschränkungen, die Aufnahme von Korrespondenzbeziehungen mit dem internationalen Verwahrer Clearstream und die Übertragung von Interbanken-Devisenmarktoperationen auf moderne internationale IT-Plattformen – Bloomberg und Refinitiv.

Der heutige Wechselkurs der Zentralbank liegt bei 27,78 Griwna / Dollar. In den letzten 10 Tagen hat der Griwna gegenüber dem Dollar 3% seines Wertes verloren. Vor zwei Wochen sagte Präsident Zelenskiy, dass der Wechselkurs seiner Meinung nach bei 30 Griwna / Dollar liegen sollte.

Die Industrieproduktion der Ukraine ist in der ersten Hälfte des Jahres im Vergleich zu Januar-Juni 2019 um 8,3% gesunken. Nach Angaben von Ukrstat waren die größten Rückgänge: Kohle – 23%, Keramikziegel – 28% und Elektrizität – 11%.

Ukrstat berichtet, dass die Industrieproduktion im Juni um 4,1% höher war als im Mai, was darauf hindeutet, dass die Ukraine aus einer U-förmigen Rezession herauskommt. Im Jahresvergleich waren die monatlichen Rückgänge: -7,7% im März, -16,2% im April, -12,2% im Mai und -5,6% im Juni.

Das Finanzministerium verkaufte in der zurückliegenden Woche bei der Auktion Anleihen im Wert von 422 Mio. Dollar. Die Renditen haben sich kaum verändert. Sechsmonatige Dollar-Anleihen machten 40% des Gesamtvolumens aus. Die Durchschnittsrendite betrug 3,39%, unverändert seit der letzten Auktion. Das Ministerium verkaufte auch 6-monatige Anleihen im Wert von 7,74%, ebenfalls unverändert. Die Renditen der zweijährigen Anleihen lagen bei 10,25%, 5 Basispunkte höher als bei der letzten Auktion.

Die ausländischen Bestände an ukrainischen Griwna-Staatsanleihen sind seit Mitte Februar, als sie mit 5,2 Mrd. Dollar ihren Höchststand erreichten, um 35% gesunken, berichtet ICU unter Berufung auf Zahlen der Zentralbank. Seitdem ist diese Zahl um etwa 260 Mio. Dollar pro Monat gesunken und liegt heute bei 3,4 Mrd. Dollar. Ausländer halten 12% der Griwna-Staatsanleihen der Ukraine.

Die Ukrainer erklärten im vergangenen Jahr 94,5 Mrd. UAH [3,5 Mrd. Dollar] an Einkommenssteuer, 13% mehr als im Jahr 2018, berichtet der State Tax Service. Fast 505.000 Ukrainer reichten ihre Erklärungen bis zum 30. Juni ein, wobei die Frist wegen des Coronavirus verlängert wurde. Es gibt 20 Mio. Ukrainer im erwerbsfähigen Alter, aber die meisten verdienen nicht genug offizielles Einkommen, um Steuern zu zahlen. Die Inflationsrate betrug im vergangenen Jahr 8%.

Steigender Stromverbrauch, mehr Anmeldungen von autonomen Arbeitnehmern und die Wiedereröffnung von kleinen und mittleren Unternehmen sind “Indikatoren für eine wirtschaftliche Erholung, sagte Finanzminister Serhiy Marchenko vor Journalisten in der Rada. Er sagte: “Im Prinzip ist die wirtschaftliche Situation unter Kontrolle. In der zweiten Junihälfte gab es bereits Indikatoren für eine wirtschaftliche Erholung”.

 

Infrastruktur:

Die 50 Blitzer, die seit Juni in Kiew in Betrieb sind, haben die Zahl der Geschwindigkeitsübertreter um 80% reduziert und dem Finanzministerium 2 Mio. Dollar an Bußgeldern eingebracht, so Anton Gerashchenko, stellvertretender Innenminister, gegenüber Liga Novosti. Das Ministerium kauft 300 weitere Blitzer, die bis Ende dieses Jahres im ganzen Land installiert werden sollen.

 

Logistik, Transport und Tourismus:

Die UIA nimmt regelmäßige Flüge von Kiew Boryspil in drei Länder an der Adria auf – Albanien, Kroatien und Montenegro. In allen drei Ländern sind die Coronakontrollen für ukrainische Touristen gelockert worden. Jeder Flug kostet $250 für Hin- und Rückflug.

Die bulgarische Billigfluggesellschaft Voyage Air nimmt Flüge zwischen der Ukraine und Varna, dem bulgarischen Ferienort am Schwarzen Meer, auf. Am Freitag starteten die Flüge von Kiew Boryspil und am Montag von Lviv. SkyUp gibt seinen Sommerflug Kiew-Varna auf. Letzte Woche hat Bulgarien damit begonnen, Ukrainern die Einreise in das Land ohne Covid-Tests oder Selbstisolierung zu gestatten. Georgien verbietet Ausländern die Einreise bis August und Israel verbietet die Einreise bis September.

Wizz Air startet nun auch von Zaporizhia, seinem fünften ukrainischen Flughafen, nach Kiew Sikorsky, Kharkiv, Lviv und Odessa. Die in Budapest ansässige Billigfluggesellschaft nahm Flüge zwischen Budapest und Zaporizhia auf. Am 2. August startet Wizz Air Flüge von Zaporizhia nach Dortmund und am 27. Oktober nach Mailand. Außerdem sind Flüge von Zaporizhia nach Danzig, Krakau, Wien, Vilnius und Breslau geplant. Mit einem neuen Terminal und einer frisch renovierten Start- und Landebahn will Zaporizhia zum dominierenden Flughafen des Donbass werden.

Wizz Air setzt darauf, dass sich die EU wieder vollständig für ukrainische Touristen und Arbeitnehmer öffnet und plant, Flüge von Kiew Sikorsky nach Neapel und nach Venedig Treviso sowie von Lviv nach Mailand Malpensa und nach Rom Ciampino aufzunehmen. Am 26. Oktober startet sie Flüge von Kharkiv nach Mailand. Im kommenden März nimmt Wizz Air acht neue Strecken von der Ukraine nach Italien auf. Schätzungsweise 400.000 Ukrainer arbeiten in Italien und kümmern sich hauptsächlich um die Betreuung der älteren Menschen im Norden des Landes.

Da die EU für ukrainische Touristen geschlossen ist, verschiebt die Fluggesellschaft SkyUp die Wiederaufnahme von EU-Flügen, bis die Infektionsrate der Covid-Infektion in der Ukraine auf EU-Niveau gesunken ist. Vorerst fliegt die Fluggesellschaft nach Albanien, Ägypten und in die Türkei. Im Inland fliegt sie von Kiew Boryspil, Kharkiv und Lviv nach Odessa, von Lviv nach Kherson und von Zaporizhia nach Kiew.

Ivano-Frankivsk ist der jüngste Regionalflughafen, der seinen Flugbetrieb wieder aufgenommen hat. Windrose, eine von Ihor Kolomoisky kontrollierte Fluggesellschaft, begann mit dem Flug von Kiew Boryspil nach Ivano-Frankivsk.

Seit vergangenem Wochenende können Ukrainer von Kiew Boryspil, Kherson, Lviv und Odessa aus im Inland fliegen, indem sie ihren digitalen Reisepass in ihrer Diya-App vorzeigen. “Zeigen Sie den Bildschirm des Smartphones an der Luftsicherheitskontrollstelle, um den QR-Code zu lesen”, schreibt Infrastrukturminister Vladyslav Krikliy auf seiner Facebook-Seite. “Danach darf der Passagier fliegen.” Um mit dem Zug zu fahren, können Studenten ihren Diya-Schülerausweis vorzeigen und der digitale Diya-Führerschein funktioniert auch bei Zugreisen. In den sechs Monaten seit dem Start von Diya haben mehrere Millionen Ukrainer die App heruntergeladen.

Ab 1. August können Bürger aus Australien, Neuseeland, Saudi-Arabien, Bahrain, Kuwait und Oman ohne Visum in die Ukraine einreisen und sich 90 Tage lang dort aufhalten. Australien und Saudi-Arabien haben Botschaften in Kiew.

In den drei Wochen, seit die Flüge zwischen der Ukraine und Antalya wieder aufgenommen wurden, haben etwa 20.000 ukrainische Touristen den südtürkischen Ferienort am Mittelmeer besucht, berichtet Ukrinform unter Berufung auf Vyacheslav Khomenko, dem örtlichen Konsul der Ukraine. Acht Flüge kommen täglich aus der Ukraine an – aus Kiew Boryspil, Kharkiv, Dnipro, Lviv und Zaporizhia. Unter den Touristen seien keine Corona-Fälle gemeldet worden, sagte er.

Der Bau des größten Luftfrachtterminals der Ukraine soll diesen Herbst in Boryspil beginnen, berichtet die European Business Association unter Berufung auf ein EBA-Logikertreffen mit Flughafenleitern und dem stellvertretenden Infrastrukturminister Oleh Yushchenko. Vor zwei Wochen wies die Kiewer Regionalverwaltung dem Flughafen fünf Quadratkilometer Land zu, das Hora gehört, dem letzten Dorf an der Boryspil-Autobahn vor der Flughafenabzweigung.  Die Entwurfsarbeiten sind im Gange, das Geld wurde zugewiesen, und der Terminal soll rechtzeitig zur Paketversandsaison Weihnachten 2021 eröffnet werden, prognostiziert die EBA.

 

Landwirtschaft:

Die landwirtschaftliche Produktion der Ukraine ist in der ersten Hälfte dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum Januar-Juni um 19% gesunken, berichtet Ukrstat. Die Dürre zog die Pflanzenproduktion um 57% nach unten. Der Großteil der ukrainischen Ernte wird nach Juni geerntet.

 

Einzelhandel:

Die Einzelhandelsumsätze sind in der ersten Hälfte dieses Jahres real um 3% gegenüber dem Vorjahr gestiegen, berichtet Ukrstat. Im Juni stiegen die Verkäufe gegenüber Mai real um 8,8%. Für die erste Hälfte dieses Jahres waren die Regionen mit dem höchsten Wachstum: Kiew +11,5%; Zaporizhzhia + 9%; und Kirovohrad +8,7%.

Evgeniya Akhtyrko von Concorde Capital schreibt: “Es war ermutigend zu sehen, dass sich der Einzelhandel unmittelbar nach der Aufhebung der Einzelhandelsbeschränkung erholt hat. Die positiven Trends im Handel könnten als einziger ausgleichender Faktor für die wirtschaftliche Rezession dienen, da die Situation in anderen Sektoren nicht sehr vielversprechend aussieht”.

 

Immobilienmarkt:

Die in der Schweiz ansässige IWG, Eigentümerin von Regus and Spaces, wird in Kiew ihren zehnten Workspace eröffnen. Ein neues Regus mit 1.700 Quadratmetern wird sich im neuen Geschäftszentrum in der Peremohy Avenue 53 befinden. Die westliche Adresse richtet sich an Arbeitnehmer, die aus Akademmistechko oder Irpin nach Kiew kommen. Es wird fast 300 Arbeitsplätze geben.

 

Energie und Erneuerbare Energien:

Am Ende einer einjährigen Sackgasse zwischen der Ökoenergiebranche und der Regierung Zelenskiy billigte die Rada die “freiwilligen” Tarifsenkungen, die im vergangenen Monat mit dem Sektor vereinbart worden waren: ein Rückgang von 7,5% für Wind und 15% für Solar. Viele Stromerzeuger stimmten zu, nachdem sie drei Monate lang keine oder nur geringe Zahlungen vom staatlich garantierten Käufer erhalten hatten.

Das neue Gesetz beinhaltet einen Rückzahlungsplan für die auf 1 Mrd. Dollar an unbezahlten Stromrechnungen anwachsenden Beträge. Nach dem neuen Gesetz sollen all diese unbezahlten Schulden bis Ende nächsten Jahres vollständig bezahlt werden. Der Rückzahlungsplan lautet: 40% im vierten Quartal dieses Jahres und 15% in jedem Quartal des Jahres 2021. Es ist unklar, woher Ukrenergo, die Muttergesellschaft des garantierten Käufers, das Geld nehmen wird.

Diese unbezahlten Rechnungen sowie die schleppenden Gespräche zwischen Industrie und Regierung führten dazu, dass in diesem Jahr Bauprojekte für grüne Energie im Wert von Milliarden Dollar eingefroren wurden. In den Jahren 2018 und 2019 waren die erneuerbaren Energien der Lichtblick in der ukrainischen Szene für Auslandsinvestitionen. Investoren aus über einem Dutzend Ländern bauten Anlagen. Heute stehen einige vor der Zahlungsunfähigkeit.

“Positiv zu vermerken ist, dass die Branche nach mehr als drei Viertel der Zahlungsausfälle nun damit rechnen kann, dass der staatlich garantierte Käufer noch vor Jahresende mit der Rückzahlung einiger Schulden beginnt, was dem Cashflow vieler Investoren in erneuerbare Energien zugute kommen wird”, schrieb Oleksandr Kozakevych, Vorsitzender der Ukrainischen Vereinigung für erneuerbare Energien, nach der gestrigen Abstimmung.

Die Kehrseite der Medaille, so Kozakevych, sei, dass die Rada eine zweijährige Verlängerung der Stromabnahmeverträge abgelehnt habe. Die Produzenten grüner Energie brachten diese Dokumente buchstäblich zu den Banken, um die Finanzierung zu gewinnen.  Er schrieb: “Dies wird sich negativ auf viele der frühen Investoren der Erneuerbaren Energien auswirken, und ich erwarte, dass einige von ihnen ihre Fälle vor ein internationales Schiedsgericht bringen werden”.

Die installierte Kapazität der Anlagen für erneuerbare Energien beträgt heute 7 GW. Diese Zahl schließt große Wasserkraftwerke, Anlagen für erneuerbare Energien in den von Russland kontrollierten Teilen der Ukraine – 637 MW – und kleine Solarkraftwerke von Privathaushalten – 618 MW – aus. Erneuerbare Energien machen heute 8% der ukrainischen Stromversorgung aus, aber 26% der nationalen Stromrechnung. Die Befürworter des grünen Stroms sagen, dass die ukrainische Stromrechnung nicht die versteckten, langfristigen Stromkosten widerspiegelt – Demontage von Kernreaktoren und Wiederaufbau veralteter Wasserkraftwerke.

Honeywell und DTEK arbeiten gemeinsam an der Entwicklung des ersten netzgebundenen Energiespeichersystems der Ukraine. In einem Pilotprogramm wird das US-Unternehmen seine 1-MW-Lithium-Ionen-Energiespeicherbatterien für DTEK zur Verwendung in seinem Wärmekraftwerk Zaporizka in Enerhodar, dem größten Wärmekraftwerk der Ukraine, liefern. Diese massiven Batterien werden als Betriebsreserven fungieren, die die Frequenzschwankungen im Netz bewältigen und sich in Schwachlastzeiten aufladen und bei steigendem Energiebedarf entladen.

DTEK, der größte ukrainische Investor in erneuerbare Energien, steht vor der wachsenden Herausforderung, Energieangebot und -nachfrage auszugleichen. Emanuele Volpe, DTEKs Chief Innovation Officer, sagte: “Die Zukunft der Energie konzentriert sich auf den Übergang von einem zentralisierten Energiesystem zu einem dezentralisierten und flexiblen System”.

Industrielle Stromverbraucher drängen gegen die für den nächsten Monat geplante Verdoppelung des Stromdurchleitungstarifs – eine Erhöhung, die unter anderem dazu dienen soll, überfällige Rechnungen an die Stromerzeuger erneuerbarer Energien zu bezahlen. ArcelorMittal Kryvyi Rih, die größte ausländische Investition in der Ukraine, warnt: “Diese Erhöhung droht, die Arbeit der Bergbau- und Stahlunternehmen in der Ukraine, die zu den wichtigsten Stromverbrauchern gehören, erheblich zu erschweren”.

Billiger Strom ist der Schlüssel für ukrainische Metalle, die auf den Weltmärkten konkurrieren. “Um ein erfolgreicher Wettbewerber auf dem Walzmetallmarkt zu sein, sind wir verpflichtet, qualitativ hochwertige Produkte und angemessene Preise anzubieten“, sagt Stanislav Gi, Leiter des Bereichs Energieressourcen der Ukraine bei Arcelor. “Die Tariferhöhung für die Stromübertragung bringt den Stahlherstellern einen offensichtlichen Nachteil, was sich wiederum auf die Wirtschaft der Ukraine im Allgemeinen auswirken wird”.

 

Stahlindustrie:

Bis Ende 2023 will ArcelorMittal Kryvyi Rih 700 Mio. Dollar für die Modernisierung der Stahlproduktion ausgeben, um die Luft in der Stadt zu reinigen, sagte der CEO des Unternehmens, Mauro Longobardo, gegenüber einer Gruppe von Umweltbeamten aus Kiew. Kürzlich hat der Stahlproduzent der Region Dnipropetrovsk seine offene Herdanlage stillgelegt. Demnächst: Installation eines Gasreinigungssystems in der Konverterhalle, Modernisierung des Hochofens Nr. 9, Modernisierung der Sinterhalle Nr. 2, Bau einer modernen Eisenpelletierungsanlage, Schließung von zwei Sinterhallen und Stilllegung von zwei Koksofenbatterien. Die größte ausländische Investition der Ukraine, ArcelorMittal Kryvyi Rih, ist der landesweit größte Hersteller von Walzstahl. Das Unternehmen stellt auch Betonstahl und Walzdraht her.

Die Haupteinheit der Ferrexpo, das Bergbau- und Verarbeitungswerk Poltava, hat eine auf vier Jahre angelegte, 100 Mio. Dollar teure Modernisierung seiner Eisenerzkonzentrationsanlagen eingeweiht. Der neue Komplex, der größtenteils auf Anlagen der finnischen Metso Outotec basiert, wird die Konzentratproduktion um 15% auf 15 Mio. Tonnen steigern. Dadurch sollen die Einnahmen um 75 Mio. Dollar pro Jahr gesteigert werden.

 

Telekommunikation und IT:

Mit dem Ziel, bis Ende dieses Jahres 5.000 ausländische IT-Spezialisten in die Ukraine zu holen, startet der Staatliche Migrationsdienst ein Programm zur Vereinfachung der Papierarbeit – in den ukrainischen Konsulaten im Ausland und in den Büros des Migrationsdienstes im Inland. Das vor sechs Monaten angekündigte Programm wurde aufgrund der Reisebeschränkungen verschoben. Die IT-Stellenangebote erreichten im Juni 4.245, 21% mehr als im Mai, berichtet jobs.dou.ua, eine Website der IT-Branche. Von dem Coronavirus-Lockdown kaum betroffen, rekrutieren die großen IT-Unternehmen der Ukraine aus Belarus, Kasachstan und Moldavien.

Die englische Originalversion stammt von unserem Partner UBN – Ukraine Business News. Weitere Informationen und ein Nachrichtenarchiv finden Sie unter: www.ubn.news.

#GesetzeUkraine #SteuernUkraine #TaxUkraine #AußenhandelUkraine #VolkswirtschaftUkraine #FinanzwirtschaftUkraine #LandwirtschaftUkraine #TransportUkraine #TourismusUkraine #InfrastrukturUkraine #EnergieUkraine #ErneuerbareEnergieUkraine #TelekommunikationUkraine #StartUpUkraine #AutomobilmarktUkraine #ArbeitsmarktUkraine #MedizinUkraine #ITUkraine

#OlegUrusky #Urusky #Ukraine #HWCUkraine #Tax #EinkommensteuerUkraine #IncomeTaxUkraine #Ukraine #Rada #Selenskiy #Selenskii #Zelenskiy #InvestorNanny #PresidentUkraine #PremierministerUkraine #HotelDnipro #Esports #ain.ua #AlexanderKokhanovsky #Kokhanovsky #Smartland #ProZorro #PrivatisierungUkraine #esport #Facebook #Schamotte #BersteinUkraine #LizenzauktionUkraine #VitalyKoval #PCR-Test #Diyvdom #Covid-19 #Coronavirus #covid19 #QuarantäneverlängerungUkraine #NBU #NationalbankderUkraine #NationalbankofUkraine #GoldmanSachs #GoldmanSachsInternational #JPMorgan #JPM #J.P.Morgan #Eurobonds #FinanzministeriumUkraine #YakivSmoliy #Shevchenko #G7 #EBRD #Weltbank #IWF #IMF #PrivatBank #Griwna #Grivna #BigMacIndex #Economist #Economist.com #BankenreformUkraine #ZinsenUkraine #LeitzinsUkraine #WechselkursUkraine #Ash #TimothyAsh #DavidClark #AtlanticCouncil #UkraineAlert #KyryloShevchenko #FT #FinancialTimes #EuropeanCommission #ValdisDombrovskis #Bloomberg #Reuters #InflationUkraine #DmitrySologub #GDPUkraine #BIPUkraine #YuriyGeletiy #OlehChuriy #Clearstream #Refinitiv #IndustrieproduktionUkraine #Ukrstat #ICU #tax.gov.ua #SerhiyMarchenko #Marchenko #AntonGerashchenko #Gerashchenko #LigaNovosti #news.liga.net #UIA #KBP #VayagoAir #SkyUp #WizzAir #IFO #HRK #LWO #ODS #IEV #Windrose #Kolomoisky #Diya-App #Diya #Ukrinform #EBA #EBA.com.ua #OlehYushchenko #LandwirtschaftlicheProduktionUkraine #EinzelhandelsumsätzeUkraine EvgeniyaAkhtyrko #ConcordeCapital #RezessionUkraine #IWG #Regus #Spaces #WorkspaceUkraine #WorkspaceKyiv #EUEA #Kozakevych #Honeywell #DTEK #EmanueleVolpe #Volpe #ArcelorMittal #StanislavGi #Gi #MauroLongobardo #Longobardo #Ferrexpo #MetsoOutotec #ITUkraine #job.dou.ua #ITOutsourcingUkraine #OutstaffingUkraine #hwc.com.ua