post

 

 

 

 

  • Immobilienmarkt: TAS Gruppe großer Nutznießer der Podolsko-Voskresensky-Brücke; Immobilienprojekte im Wert von 400 Millionen Dollar auf MIPIM präsentiert
  • Landwirtschaft und Fischereiwirtschaft: Delta Wilmar CIS LLC plant eine große Erweiterung ihrer Anlagen in Yuzhne; Nibulon eröffnet im Juni seinen neuesten Flusshafen in Ternivka; Ukraine verdoppelt Exporte von Roggen; Mariupol plant Errichtung eines modernes Getreideterminals; Asket Shipping hat Getreidespeicherkapazität im Hafen von Berdyansk erhöht; Einigung auf Fischfangquoten im Asowschen Meer; Verluste bei Rekord-Getreideernte durch unsachgemäße Lagerung und Transport; Baubeginn für Getreidespeicher- und Verarbeitungskomplex im Industriepark Bila Tserkva startet im Sommer; Epicenter K Group erweitert ihre moderne Silolagerkapazitäten; Kernel hat neues Getreideexportterminal eröffnet; Ukraine weltweit größter Exporteur von Hirse
  • Infrastruktur: Wiederaufbau der Wasserkraftwerke in Kremenchuk geplant; zusätzliche Finanzmittel zur Fertigstellung der Kiewer Podolsko-Voskresensky-Brücke; Dnipro soll wieder Mississippi der Ukraine werden; Pilotprogramm für private Güterzüge geplant; Tests der Verwaltung von Bahnhöfen durch private Unternehmen;
  • Transport & Tourismus: Bolt expandiert nach Lviv; Ukrainischer Luftraum für Boeing 737-8 MAX und 737-9 MAX geschlossen; Internationalen Pilotenausbildungszentrums geplant; Schnellere Zuganbindungen für Mariupol; Ost-West-Güter- und Personenverkehrs auf der Schiene geplant
  • Energie & Erneuerbare Energien: Acciona Energia Global übernimmt Mehrheit an Solarprojekt in Odessa; AEG Power Solutions Lizenzvertrag mit Odessa’s S-Engineering unterzeichnet; Mehr Russisches Gas fließt durch die Ukraine – Plus 15%; Ukrainischer Gasverbrauch um 9% gesunken; Köpfe rollen bei staatlichen Öl- und Gasunternehmen
  • Finanzwirtschaft: Inflation gesunken, Leitzins bleibt hoch; Zentralbank bewegt sich, um Ausländern Hryvnia Bonds Kauf zu ermöglichen, JPMorgan kauft ukrainischen Eurobonds; IWF-Überprüfungsmission abgeschlossen; Internationale Auszeichnung für Nationalbank der Ukraine
  • IT und Telekommunikation: 15 ukrainische IT-Unternehmen in Top 100; Festnetzanschlüsse verlieren an Bedeutung; Kiew dominiert IT-Wachstum
  • Sonstiges: ProZorro in 3 Jahren 3 Mio. Ausschreibungen bearbeitet; Ukrzaliznytsia macht seinen Stahlabfall zu Bargeld; 16 Hektar großer Industriepark in Mariupol; Jabil Circuit Ukraine baut zweites Werk

 Immobilienmarkt:

Die TAS-Gruppe von Sergei Tigipko wird ein großer Nutznießer der Podolsko-Voskresensky-Brücke sein, die auf der Rybalsky-Halbinsel das „Lipki Island City Resort“ bauen will – ein Komplex von 36 Gebäuden mit 6.200 Wohnungen für 15.400 Menschen. Die Entwicklung umfasst 43.500 Quadratmeter vermietbare Bürofläche und 33.300 Quadratmeter vermietbare Einzelhandelsfläche. Diese Woche stellt der TAS-Partner City One Development dieses Megaprojekt potenziellen Investoren auf der MIPIM, der jährlichen Immobilienkonferenz in Cannes, vor.

Ebenfalls auf der MIPIM bewirbt das Immobilienberatungsunternehmen Ukrainian Trade Guild, Immobilienprojekte im Wert von 400 Millionen Dollar in Dnipro, Kiew, Lviv und Winnyzia. Am Messestand werden die Projekte Alfa Mall, Alfa Residence, Alfa District (Dnipro), LCD Europe, IT-Cluster Hypercube (Vinnytsia) und städtische Hotels Urooms (Lviv) präsentiert.

Landwirtschaft und Fischereiwirtschaft:

Die Delta Wilmar CIS LLC aus Singapur plant eine erhebliche Erweiterung ihrer Anlagen in Yuzhne: einen neuen Schiffsliegeplatz, eine Sojabohnenverarbeitungsanlage sowie Lager- und Umschlaganlagen für den Transport von landwirtschaftlichen Produkten. In Abstimmung mit der Seehafenbehörde ist geplant, den Kanal zum neuen Pier auszubaggern. Die neue Anlage wird in der Lage sein, täglich 2.000 Tonnen Sojabohnen zu zerkleinern. Das Terminal wird eine Lagerkapazität von 40.000 Tonnen haben. Ziel ist die Erweiterung der Umschlagkapazität für Agrarprodukte im größten Hafen der Ukraine, Yuzhne, auf 1,2 Millionen Tonnen pro Jahr. Rajvis Veckagans, Vorsitzender der Hafenbehörde, sagte: „Dieses Projekt mit Delta Wilmar CIS wird 200 neue Arbeitsplätze im Hafen schaffen und die Verarbeitungskapazität von Agrarprodukten um 600.000 Tonnen pro Jahr erhöhen.“

Nibulon, ein Getreide produzierendes und exportierendes Grossunternehmen, wird im Juni einen neuesten Flusshafen in Ternivka, Region Saporizhia, am Fluss Ploska Osokorivka, einem Nebenfluss des Dnipro eröffnen. Nibulon will zudem ein Schwarzmeer-Terminal in Oleksandrivka bauen, wartet jedoch noch auf die Genehmigungen der regionalen Behörden von Cherson. Nibulons Lastkähne, die an einer Reihe von privaten Häfen am Dnipro anlegen, unternahmen im vergangenen Jahr 660 Fahrten und transportierten 2,8 Millionen Tonnen Getreide und Ölsaaten, was einem Anstieg von 24% gegenüber 2017 entspricht.

Die Ukraine verdoppelt in diesem Jahr den Export von Roggen. Von Juli letzten Jahres bis Januar diesen Jahres exportierte die Ukraine 85.000 Tonnen Roggen, 123% mehr als die Gesamtausfuhren des letzten Wirtschaftsjahres, berichtet UkrAgroConsult. Roggen wird für Brot, Bier, einige Whiskeys und Pferdefutter verwendet.

Mariupol plant, bis August, rechtzeitig vor der neuen Ernte, ein modernes Getreideterminal für 6 Millionen Dollar in Betrieb zu nehmen, sagt Igor Barsky, Hafendirektor, dem Zentrum für Verkehrstechnologien. Um das Geschäft zu beleben, findet am 12. Juni in Mariupol eine große nationale Konferenz mit dem Titel Grain Logistics and Terminals of Ukraine statt.

Asket Shipping hat die Getreidespeicherkapazität im Hafen von Berdyansk auf 100.000 Tonnen erhöht, was einer Steigerung von 42% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Das Unternehmen baute ein neues Lager und erweiterte ein bestehendes, berichtet Victoria Abreyeva, Berdyansk-Direktorin bei Asket dem Center for Transportation Technologies.

Russland und die Ukraine haben in aller Stille Ihre 2019-Quoten für den Fischfang im Asowschen Meer festgelegt. Nachdem sich die Vertreter der beiden Fischereiagenturen im vergangenen Herbst nicht einigen konnten, legten die Diplomaten die Quoten für den Fang fest. Wenn 95% des Gesamtlimits erreicht sind, müssen beide Seiten die Fischerei einstellen. Vor drei Jahrzehnten war das Asowsche Meer das produktivste Fischereigebiet der Sowjetunion. Im vergangenen Jahr hat die Ukraine dort 21.300 Tonnen Fisch gefangen. Neunzig ukrainische Unternehmen nutzen dafür 811 Fischerboote und beschäftigten 3.670 Fischer.

Die Ukraine verlor bis zu 15% ihrer Rekord-Getreideernte in Höhe von 70 Millionen Tonnen durch unsachgemäße Lagerung und Transport, schätzt Pro-Consulting. Es sind Investitionen in Silos erforderlich. Der Wettbewerb zwischen den Getreideverarbeitungseinrichtungen in den 13 Seehäfen des Landes ist notwendig, berichtet UNIAN unter Berufung auf das in Kiew ansässige Marktforschungsunternehmen.

Der Baubeginn für einen 12 Millionen Dollar teuren Getreidespeicher- und Verarbeitungskomplex im Industriepark Bila Tserkva startet in diesem Sommer. Der Komplex wurde für den Transport per LKW und Bahn konzipiert und soll 3.000 Tonnen Getreide pro Tag aufnehmen können. Im Sommer 2020 plant die Volytsia-Agro LLC die Eröffnung des Komplexes, der über einen Getreidetrockner und Silos für Nass- und Trockengetreide verfügen wird. Vasyl Khmelnytsky, Inhaber des landwirtschaftlichen Betriebes und des Industrieparks, kündigte dies auf Facebook an.

Die Epicenter K Group erweitert ihre moderne Silolagerkapazitäten auf 1 Million Tonnen an acht Standorten, so Svitlana Nykytiuk gegenüber Interfax-Ukraine. Im Juli plant die Gruppe den Start der ersten 30-Millionen-Dollar-Phase – 500.000 Tonnen an vier Standorten. Während der Bau von Eisenbahngleisen zu zwei Silos, gibt das Unternehmen auch 6 Millionen Dollar für den Kauf von 100 Getreidetransportern aus.

Der Agrarriese Kernel hat im vergangenen Monat in Chernomorsk sein neues Getreideexportterminal eröffnet und damit eine Million Tonnen Durchsatzkapazität hinzugefügt. Bis Ende des Jahres wird das Unternehmen eine zweite Phase eröffnen und den Durchsatz in Tschernomorsk um weitere drei Millionen Tonnen steigern. Im vergangenen Monat kaufte Kernel, der größte vertikal integrierte Agrarbetrieb der Ukraine, das Unternehmen RTK-Ukraine. Dragon Capital schreibt: „Mit fast 3.000 Getreidewagons bei einem geschätzten Wert von 64 Millionen Dollar hat Kernel fast seinen Bedarf an Getreidetransport gedeckt und ergänzt damit die bestehende Flotte von 500 Wagen.“

Da die Nachfrage nach Getreide wächst, spricht Sergey Tigipko mit ausländischen Investoren darüber, seine Getreidewagenflotte bis zu siebenmal auf 10.000 Waggons zu erweitern. Tigipko, Inhaber von TAS-Logistic, erzählt Novoye Vremya, dass sein Unternehmen inzwischen über 1.200 Getreidecontainer verfügt.

 Ukrzaliznytsia hat auf seiner Website eine Liste von 301 „leistungsschwachen“ Getreidestationen veröffentlicht, die für die Schließung in Frage kommen. Während der letzten Erntezeit haben diese Stationen durchschnittlich weniger als 2,3 Getreidewagen pro Tag abgewickelt, sagt Andrej Rjasanzew, Finanzdirektor der Staatsbahn, dem Zentrum für Verkehrstechnologien. Im vergangenen Sommer gab Ukrzaliznytsia bekannt, dass 130 Getreidestationen weniger als ein Auto pro Tag abgewickelt haben.

Die Ukraine ist der weltweit größte Exporteur von Hirse, einem Getreide, das für Nahrungs- und Futtermittel verwendet wird, so Mordor Intelligence. Die Hirse, der kleinste Getreideexport der Ukraine, geht hauptsächlich nach Deutschland und Südafrika. Die Ukraine exportierte im Jahr 2016 76.000 Tonnen. Im Vergleich dazu erwartet die Ukraine, im Wirtschaftsjahr, das im Juni dieses Jahres endet, einen Export von 49 Millionen Tonnen Getreide.

Infrastruktur:

In einem Schritt zum Wiederaufbau der Wasserkraftwerke aus der Sowjetzeit wurde am Donnerstag in Charkiw ein Vertrag über 50 Millionen Dollar unterzeichnet, um zwei der 60 Jahre alten Kraftwerke des Wasserkraftwerks Kremenchuk wiederaufzubauen. Ein Großteil der Mittel wird von der EBRD und der Europäischen Investitionsbank bereitgestellt. Die Wasserturbinen werden von Turboatom und die Wasserkraftgeneratoren von Electrotyazhmash gebaut. Der dritte Staudamm in der Dnipro-Kaskade, das 624-MW-Kremenchuk-Werk, wurde 1959 in Svitlovodsk eingeweiht. Premierminister Groysman, der die Unterzeichnung leitete, sagte: „Dieser Vertrag generiert Arbeit für 25.000 ukrainische Arbeiter und Ingenieure.“

Die Kiewer Podolsko-Voskresensky-Brücke (Baubeginn 2003), soll 8 Millionen Dollar zusätzliche Finanzierung erhalten, um den Bau der sieben Kilometer langen Straßen- und Eisenbahnbrücke über den Dnipro zu beschleunigen. Die „Brücke“, die für den täglichen Transport von 60.000 Autos zwischen Podil und dem linken Ufer ausgelegt ist, ist eigentlich ein Ensemble aus sieben Brücken, vier Anschlussstellen und zwei Viadukten. Die Brücke könnte bis Ende nächsten Jahres für den Straßenverkehr geöffnet werden. Ministerpräsident Groysman stellte weitere 8 Millionen Dollar für die nördliche Verlängerung der grünen U-Bahn-Linie bereit.

 Die ukrainischen Behörden wollen den Dnipro wieder zum Mississippi der Ukraine machen. Infrastrukturminister Volodymyr Omelyan stellte am Dienstag beim Treffen mit Landwirten der Region Kiew fest, dass sich das Frachtaufkommen auf den Flüssen seit 2013 auf 10 Millionen Tonnen verdreifacht hat. „Und das ist erst der Anfang“, versprach er. „Es ist billiger, bequemer und am Ende logischer.“

In der Ukraine wird in diesem Jahr ein Pilotprogramm für private Güterzüge gestartet, verspricht Minister Omelyan. Private Flotten von Güterwagen nehmen zu, aber private Lokomotiven sind verboten. Nachdem die Rada im Dezember eine private Zugrechnung abgelehnt hatte, reichte die Regierung am 31. Januar eine neue ein. Ohne ins Detail zu gehen, sagte Omelyan Bauern der Region Kiew: „Dieses Jahr führen wir im experimentellen Modus private Güterzüge ein.“ Zuvor sagte er UNIAN, dass das Pilotprogramm einen großen internationalen Eisenbahnbetreiber einbeziehen könnte, der auf Strecken arbeitet, die für Ukrzaliznytsia nicht rentabel sind. Güterwagen von Ukrzaliznytsia werden zunehmend über die elektronische Auktionsplattform ProZorro vermietet. sagte Omelyan: „Der Preis kann je nach Angebot und Nachfrage schwanken. Elektronische Auktionen dienen als Schutz vor Korruption.“

Ukrzaliznytsia plant, die Verwaltung von Bahnhöfen durch private Unternehmen zu testen – die Bahnhöfe Chmelnitsky und Mykolaiv sollen dafür in diesem Jahr in eine private Verwaltung überführt werden. Chmelnitsky war mit 1,6 Millionen Passagieren im vergangenen Jahr der neuntgrößte Bahnhof der Ukraine. Mykolaiv war nicht in den Top 10. Die staatliche Eisenbahn arbeitet mit der EBRD und der Weltbank zusammen, um von Modellen zu profitieren, die bereits in anderen Ländern gut funktionieren. Das Experiment mit diesen beiden relativ kleinen Stationen ist ein Testlauf für die private Verwaltung des Kiewer Hauptbahnhofs. Der Kiewer Hauptbahnhof, der verkehrsreichste der 1.300 Bahnhöfe der Ukraine, beförderte im vergangenen Jahr 23,4 Millionen Passagiere.

Transport & Tourismus:

Estlands Bolt, ehemals Taxify, erweiterte am zurückliegenden Wochenende mit Lviv seinen Smartphone-Taxi-Rufdienst in der Ukraine. Nach dem Start in Kiew im vergangenen Juni wurde der Service im Dezember auf Charkow ausgeweitet. Inzwischen in 30 Ländern aktiv, konkurriert Bolt in der Ukraine mit Uber und Uklon.

Die Ukraine hat in der zurückliegenden Woche den Luftraum des Landes für Boeing 737-8 MAX und 737-9 MAX geschlossen. Mit der Maßnahme folgte die Ukraine der EU, die den Einsatz des Flugzeugs nach zwei tödlichen Unfällen ausgesetzt hat. Keine ukrainische Fluggesellschaft setzt die neuen, treibstoffsparenden Passagierjets ein. Ukraine International Airlines erhält in diesem Jahr drei Flugzeuge dieses Typs, darunter eines innerhalb von zwei Wochen.

Die Regierung hat ein 11-Millionen-Dollar-Projekt zur Einrichtung eines Internationalen Pilotenausbildungszentrums genehmigt, das Piloten nach EU-Normen für ukrainische und europäische Fluggesellschaften ausbilden soll. Die Ausbildung wird zwischen dem Kiewer Flughafen Hostomel Antonov und der Flugschule der Nationalen Luftfahrthochschule am Flughafen Kropyvnytskyi, Kirowograd, aufgeteilt. Das Geld wird für die Modernisierung der Landebahn Kropyvnytskyi und den Kauf von zwei Flugsimulatoren und 24 einmotorigen Zweisitzerflugzeugen ausgegeben: 12 italienische Tecnams, acht ukrainische Skyeton K-10s und vier amerikanische Cessna 172s.

Um die Isolation des Asowschen Meeres zu durchbrechen, startet Ukrzaliznytsia am 30. März einen Kiew-Mariupol-Nachtexpress. Der „Express“, der alle zwei Tage fährt, reduziert die Fahrzeit um zwei Stunden auf 14 Stunden und 44 Minuten. Ab dem 31. März fahren täglich Züge von Mariupol nach Charkow, der zweitgrößten Stadt der Ukraine und Heimat eines großen internationalen Flughafens. Diese Nachtzüge benötigen 12 Stunden und 40 Minuten.

Slowakische und ukrainische Beamte wollen den Ost-West-Güterverkehr und den Personenverkehr auf der Schiene beschleunigen, indem sie Logistikterminals in Košice und Mukachevo sowie eine gemeinsame Zoll- und Grenzkontrollstelle in Chop entwickeln, berichtet Railwaypro. Bei einem bilateralen Treffen zitierte Infrastrukturminister Volodmyr Omelyan den neuen zweigleisigen Tunnel der Ukraine durch die Karpaten und sagte: „Nach der Eröffnung des Beskiden Eisenbahntunnels kann sich der Transit durch das Gebiet der Ukraine und der Slowakei um ein Vielfaches erhöhen.“ Dana Meager vom slowakischen Finanzministerium, sagte: „Die Entwicklung eines Logistikkomplexes in Košice kann die Ukraine und die Slowakei zu einem Tor zwischen Asien und Europa und zu einem einzigen großen Logistikzentrum machen.“

Energie & Erneuerbare Energien:

Chinas Great Wall Drilling Company sucht nach Aufträgen für die Planung, Bohrung und Überholung von Öl- und Gasbohrungen in der Ukraine, berichtet das Ministerium für Energie und Kohleindustrie. Am Mittwoch trafen sich mehrere Vertreter des Unternehmens, eine Tochtergesellschaft der China National Petroleum Corporation, in Kiew mit Beamten des Ministeriums, um „eine für beide Seiten vorteilhafte Zusammenarbeit im Bereich Ingenieur- und technische Dienstleistungen im Öl- und Gassektor in der Ukraine zu begründen“.

Die spanische Gesellschaft Acciona Energia Global wird die Mehrheit an einem 26-MW-Solarprojekt in Odessa übernehmen, der von Wassily Khmelnitsky gegründeten UDP Renewables. Im vergangenen Sommer kündigte Acciona an, 55 Millionen Euro in UDP zu investieren, um die Kapazität des Projektes auf 58 MW zu erhöhen. UDP hat auf seiner Website veröffentlicht, die Kapazität in diesem Jahr weiter auf 175 MW erhöhen zu wollen. Die beiden Solarstationen Gudzovka-Solar-1 und Gudzovka-Solar-2 befinden sich in Artsyzky, 100 km südwestlich von Odessa.

Die niederländische AEG Power Solutions hat einen Lizenzvertrag mit der in Odessa ansässigen S-Engineering unterzeichnet, um Solarwechselrichter mit AEG-Technologie herzustellen. Wechselrichter sind eine Schlüsselkomponente von Solaranlagen und wandeln Gleichstrom aus einem Solarmodul in Wechselstrom um, der in ein kommerzielles Stromnetz eingespeist werden kann. Die AEG-Wechselrichter, die als erste in der Ukraine produziert werden, ermöglichen etwas höhere grüne Tarife, die für in der Ukraine hergestellte Produkte zur Erzeugung von erneuerbaren Energien vorgesehen sind.

Das Volumen des russischen Gases, das über die Ukraine nach Europa fließt, stieg in den ersten beiden Monaten dieses Jahres um 15% gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres. Ukrtransgaz, die staatliche Gastransportgesellschaft, teilte mit, dass 13,8 Milliarden Kubikmeter Gas durch das Pipelinesystem der Ukraine in die EU und nach Moldawien geleitet wurden. Vertreter der Muttergesellschaft Naftogaz prognostizieren, dass das Volumen im nächsten Jahr auf Null sinken könnte.

Die Ukrainer haben ihren Gasverbrauch in den ersten beiden Monaten 2019 um 9% gesenkt, verglichen mit dem gleichen Zeitraum im Jahr 2018, berichtet Ukrtransgaz. Der Fernleitungsbetreiber teilte nicht mit, warum der Verbrauch auf 7,9 Milliarden Kubikmeter sank. Die Gaspreise der Haushalte wurden im November angehoben. Im vergangenen Jahr erhöhte die Ukraine ihren Gasverbrauch leicht um 1,3% gegenüber dem Vorjahr auf 32,3 Milliarden Kubikmeter Gas. Seit 2015 haben 525.000 ukrainische Familien „Warm Loans“ erhalten – staatliche Kredite, um Häuser winterfest zu machen und zum Kauf energieeffizienter Warmwasserkessel.

Der britische Energiemanager Mark Rollins, der seit November 2015 Vorsitzender des Ukrnafta-Aufsichtsrats ist, wird sein Amt in einer Hauptversammlung am 30. April niederlegen, berichtet Ukrinform. Die staatliche Nachrichtenagentur teilte nicht mit, warum der ehemalige Shell-Manager seinen Posten als Leiter des größten ukrainischen Öl- und Gasproduzenten verlassen wird.

Bei einer weiteren Umstrukturierung der staatlichen Energieunternehmen der Ukraine hat die Regierung den Vertrag von Andriy Kobolyev, dem CEO von Naftogaz, nicht verlängert. Der Vertrag von Kolobyev läuft in wenigen Tagen aus. Oleg Prokhorenko tritt am kommenden Freitag als CEO von UkrGazVydobuvannya, dem staatlichen Gasproduzenten, zurück. Premierminister Groysman kritisierte Koboljew für ein zu hohes Gehalt und Prokhorenko für die nicht schnelle Erhöhung der Gasproduktion.

Mit Windenergieprojekten im Wert von einer halben Milliarde Dollar an der ukrainischen Küste des Asowschen Meeres wird Berdyansk zu einem wichtigen Hafen für den Umschlag der massiven Windturbinen. DTEK und China Machinery Engineering Corporation planen, in diesem Jahr 63 Turbinen durch Hafen Berdyansk einzuführen. Bereits im Januar wurden 26 Windturbinen in Berdyansk entladen.

Finanzwirtschaft:

Die Inflation wird in diesem Jahr bei 6,3% liegen, ein Drittel unter dem Vorjahreswert von 9,8%, prognostiziert Yakiv Smoliy, Gouverneur der Nationalbank der Ukraine. Nächstes Jahr wird die Inflation 5% betragen, sagte er Reportern am Donnerstag.

Trotz abkühlender Inflation bleibt der Leitzins der Ukraine bei 18%, ein Niveau, das erstmals vor sechs Monaten erreicht wurde, berichtete die Nationalbank der Ukraine am Donnerstag. Um die Inflation zu bekämpfen, hat die Zentralbank vor 17 Monaten damit begonnen, den Leitzins anzuheben, als er von 12,5% auf 13,5% stieg. Smoliy sagte Donnerstag: „Der Zeitpunkt des Übergangs zur Senkung des Diskontsatzes wird davon abhängen, wie robust die Inflationsrisiken sein werden und sich die Inflationserwartungen verbessern.“ Timothy Ash schreibt: „Ein solides Vorgehen der NBU ihren Leitzins bei 18% zu halten, obwohl die Inflation rückläufig ist. Ein vorsichtiger Schritt angesichts der Ungewissheit, wer die Präsidentschaftswahlen gewinnt – ein Rennen mit drei Pferden, mit wenig Klarheit darüber, wer gewinnen wird.“

Einen Tag nach dem Rückflug nach Washington von einer einwöchigen IWF-Überprüfungsmission sagte Smoliy am Donnerstag voraus, dass die Ukraine im Mai eine zweite zinsgünstige Darlehenstranche erhalten würde. „[Wir] arbeiten weiterhin mit dem IWF zusammen und erwarten, dass wir im Mai und November Tranchen erhalten“, sagte er vor Journalisten. Im Dezember genehmigte der IWF-Vorstand ein 14-monatiges Standby-Programm für die Ukraine in Höhe von 3,9 Milliarden US-Dollar. Die Freigabe von mehr Geld hängt davon ab, dass die Regierung der Ukraine Fortschritte bei der Korruptionsbekämpfung macht. Nachdem das IWF-Team die Frage nach der jüngsten Abschaffung der Haftung für illegale Bereicherung durch das Verfassungsgericht zur Kenntnis genommen hatte, sagte Smoliy: „“Wir arbeiten weiter wie bisher, arbeiten weiter mit dem IWF zusammen.“ Die Mai-Tranche wird voraussichtlich 1,3 Milliarden US-Dollar betragen und damit leicht unter der Dezember-Tranche von 1,4 Milliarden US-Dollar liegen.

In einem wichtigen Schritt, nicht ansässigen ausländischen Investoren den Kauf ukrainischer Staatsanleihen zu ermöglichen, hat die Zentralbank am Mittwoch eine Vereinbarung mit Clearstream Securities Depository unterzeichnet. Bald wird die Nationalbank der Ukraine eine „Verbindung“ zu Clearstream herstellen, die den Zugang ausländischer Investoren zu inländischen Staatsanleihen vereinfacht. „Korrespondierende Beziehungen mit der internationalen Verwahrstelle werden es der Ukraine ermöglichen, ihre Integration in den Weltkapitalmarkt zu beschleunigen“, sagte Oleg Churiy, stellvertretender Gouverneur der Zentralbank.

 Die Nationalbank der Ukraine wurde am Mittwochabend bei einer Feier in London mit dem „Central Banking Award for Transparency“ ausgezeichnet. Vom Magazin Central Banking ausgewählt, wurden die bisherigen Preisträger der Zentralbank für Transparenz ausgezeichnet: Irland im Jahr 2017, Israel im Jahr 2016, Tschechien im Jahr 2015 und Schweden im Jahr 2014. Die US-Botschaft in Kiew hat am Donnerstag getwittert: „Wir begrüßen den Erfolg der Ukraine bei der Sanierung des Bankensektors, und mit der unabhängigen Führung spielt die Nationalbank eine wichtige Rolle bei dieser Transformation.“

JPMorgan Chase kaufte am zurückliegenden Dienstag Anleihen im Wert von 350 Millionen Dollar von der ukrainischen Regierung und zahlte 98,88 Cent pro Dollar, berichtet das Wall Street Journal. Die Bank hat sie zu einem Preis von rund 100,50 Cent pro Dollar an Investoren weiterverkauft. Das Journal berechnete, dass JPMorgan mit diesem Verkauf einen Gewinn von 5,7 Millionen Dollar realisiert haben könnte. „Im Allgemeinen haben wir ein unterstützendes Umfeld für Schwellenländer, und JPMorgan nutzt dies aus“, sagt Jan Dehn, Forschungsleiter bei der Ashmore Group, dem Journal.

Von Regierungsseite kündigte das Finanzministerium am Mittwoch den Ersatz von Euroanleihen mit einer Laufzeit bis November 2028 für 350 Millionen Dollar mit einer Kuponrate von 9,75% pro Jahr an. Der Platzierungspreis wurde nicht angegeben. Mit dieser Platzierung stieg das gesamte nominale Emissionsvolumen auf 1,6 Milliarden US-Dollar.

 IT und Telekommunikation:

 Fünfzehn ukrainische IT-Unternehmen stehen auf einer weltweiten Liste der Top-100-Technologieunternehmen, die für ihre konstante Leistung in den letzten zehn Jahren bewertet wurden. Die Aufnahme in die Liste basiert auf Rankings, die in den vergangenen Jahren von der New Yorker International Association of Outsourcing Professionals durchgeführt wurden. Zehn Unternehmen haben ihren Hauptsitz in der Ukraine: AMC Bridge, Ciklum, ELEKS, Infopulse, Intellias, Miratech, N-iX, Program-Ace, Sigma Software und Softengi. Fünf andere machen viel oder den größten Teil ihrer Arbeit in der Ukraine: EPAM, Luxoft, Softjourn, Svitla und TEAM International Services. Die erste Liste umfasste lediglich vier ukrainische Unternehmen.

Festnetzanschlüsse verlieren schnell an Bedeutung, vor allem in Dörfern, in denen der mobile Zugang zunehmend verfügbar und erschwinglich ist, berichtet der staatliche Statistikdienst. Bei den ländlichen Haushalten sank die Zahl der Festnetzanschlüsse im vergangenen Jahr um ein Viertel auf 564.000. In den Städten sanken die Haushalte mit Festnetzanschluss um 18% auf 3,8 Millionen. Insgesamt verfügen etwa 7 Millionen Haushalte und Büros in der Ukraine über einen Festnetzanschluss.

 Auf Kiew entfielen im vergangenen Jahr 46% aller IT-Stellenangebote in der Ukraine, erklärt Volodymyr Kurylo, CEO von CleverStaff, gegenüber Interfax-Ukraine. Unter den ersten fünf Städten folgten: Lviv – 15%; Charkow – 13%; Odessa – 6%; und Dnipro – 6%. Die Nachfrage nach QA-Ingenieuren stieg um 67%, bei Frontend-Entwicklern verdoppelte sich die Nachfrage und bei Android-Entwicklern verdreifachte sie sich. „Basierend auf den Veränderungen in der Anzahl der offenen Stellen in der CleverStaff-Datenbank können wir voraussagen, dass innerhalb von zwei Jahren in der Ukraine ein Bedarf an 7.600 Frontend-Entwicklern, 7.200 Testern und 4.600 Java-Entwicklern besteht“, sagt Kurylo, dessen Unternehmen Software zur Bewerberverfolgung und Personalbeschaffung entwickelt.

 Mit schwedischer und US-amerikanischer Hilfe wurde ein Großteil von Mariupols Schachclub in einen IT-Hub umgewandelt. Der IT-Hub bietet neben Platz für IT-Startups auch Klassenräume für die Beetroot Academy. Seit der Eröffnung vor 18 Monaten in Mariupol hat die Beetroot Academy, ein von Schweden finanziertes NGO, 100 lokale Studenten in den Fähigkeiten geschult, die sie für die Arbeit für internationale IT-Outsourcing-Unternehmen benötigen.

ActiveChat, ein in Kiew ansässiges Chatbot-Softwareunternehmen, erreichte im vergangenen Monat bei AppSumo, der texanischen Deal-Website für digital verteilte Online-Dienste, die Spitze der Verkaufscharts. ActiveChat verkaufte in den letzten zwei Januarwochen 10.800 Abonnements und ist damit der meistverkaufte Software as a Service oder SaaS. Der bisherige Rekord für ein ukrainisches Unternehmen war DepositPhotos, das 8.000 Abonnements auf AppSumo verkaufte. Sergei Kostyukov, der geschäftsführende Gesellschafter des Unternehmens, glaubt an die Zukunft der sprachaktivierten Chatbots und spricht mit potenziellen amerikanischen Investoren, um die Marktkapitalisierung von ActiveChat in den nächsten drei Jahren zu verzehnfachen.

 Sonstiges:

In drei Jahren seines Bestehens hat das elektronische Beschaffungssystem ProZorro 3 Millionen Ausschreibungen bearbeitet und damit 2,8 Milliarden Dollar an Einsparungen realisiert, berichtet Maxim Nefyodov, der erste stellvertretende Wirtschaftsminister. ProZorro ist offen für ausländische und nationale Bieter, veröffentlicht Ausschreibungsunterlagen und wickelt das Ausschreibungsverfahren elektronisch ab.

Rostende Landschaften werden abgebaut, wenn Ukrzaliznytsia beginnt, seinen Schrott in Bargeld umzuwandeln. Am Montag stimmte Metinvest zu, 7 Millionen Dollar für 26.800 Tonnen Eisenbahnschrott zu zahlen, die auf der Auktionsplattform ProZorro versteigert wurden. In diesem Jahr plant die Staatsbahn, 75 Millionen Dollar aus dem Schrottverkauf zu verdienen. Mit rund 450.000 Tonnen Altmetall zum Verkauf wird es mindestens zwei Jahre dauern, bis man den Schrottberg von Ukrzaliznytsia abgebaut hat.

 Um die Asowschen Seehäfen zu unterstützen, plant das Infrastrukturministerium, Mariupol und Berdyansk von der Teilnahme an der Finanzierung des Staatshaushalts zu befreien und diese Belastung auf die restlichen 11 Schwarzmeerhäfen der Ukraine zu verteilen. sagte Minister Volodymyr Omelyan: „Wir werden unsere beiden Häfen im Asowschen Meer nicht in Schwierigkeiten bringen. Alle Ressourcen des Staates werden unterstützend eingesetzt. Gemeinsam mit der Europäischen Kommission und unseren amerikanischen Partnern entwickeln wir ein Projekt der finanziellen Unterstützung, um die Infrastruktur der Häfen und Städte so schnell wie möglich zu verbessern.“

Der AzovAkvainvest Park, ein 16 Hektar großer Industriepark in Mariupol, wurde vom Ministerium für Wirtschaftsentwicklung und Handel registriert. Ziel des Parks ist es, 665 Arbeitsplätze in der Leichtindustrie zu schaffen. Ismail Hacioglu, ein türkischer Unternehmer, hat mit dem Stadtrat ein Memorandum über den Bau eines Montagewerks für Aufzüge, Rolltreppen und Homelifts unterzeichnet.

Die Ukraine, Südkorea und die USA arbeiten mit Science Technology, einem saudischen Unternehmen, zusammen, um ein unbemanntes Kampfflugzeug zu entwickeln und zu bauen, das Tonnen von Waffen transportieren kann. Details des unbemannten Bombers mit großer Reichweite wurden auf der IDEX 2019 enthüllt, einer kürzlich in Abu Dhabi abgehaltenen Verteidigungsshow, berichtet der Verteidigungs-Blog der Nachrichtenseite. Die in Washington ansässigen Blog-Berichte zitieren das Interesse der Militärs des Nahen Ostens und Nordafrikas: „Die UCAV-Flotte in der Region wird voraussichtlich von Dutzenden von Flugzeugen im Jahr 2018 auf 700 Kampfdrohnen im Jahr 2028 ansteigen.“

Ukrspetsexport, die militärische Import-Export-Agentur, baut ein Montagewerk für gepanzerte Fahrzeuge in Myanmar, berichtet Defense Blog. Ausrüstung und Produktionsmaschinen sind in Yangon für ein Werk angekommen, das im nächsten Jahr in Betrieb gehen soll, berichtet Defense Blog. Das Werk wird 8-rädrige gepanzerte BTR-4U-Personalwagen montieren, die vom Morozov Design Bureau in Charkow entworfen wurden. Das Werk in Myanmar wird die 2S1U selbstfahrende Gvozdika-Haubitzen bauen. Nachdem die buddhistische Mehrheitsregierung Myanmars einen Großteil ihrer muslimischen Minderheit zur Flucht nach Bangladesch gezwungen hatte, erweiterten die USA und die EU die bestehenden Verbote für den Verkauf von Waffen und Ausrüstung, die zur internen Repression verwendet werden können.

Die US-amerikanische Curtiss-Wright Corporation hat, mit der in Kropyvnytskyi ansässigen RadICS LLC, eine Vereinbarung über die Vermarktung ihrer Sicherheitssysteme für Kernkraftwerke an US-Kraftwerksbetreiber unterzeichnet. Im Rahmen der kürzlich in Dallas unterzeichneten Vereinbarung wird die Idaho Falls-Einheit von Curtiss-Wright die US-Lagerstätte für alle RadICS-Systemkomponenten für das Unternehmen der Region Kirowohrad sein.

Die US-amerikanische Jabil Circuit Ukraine, Ltd. baut ein zweites Werk für die Elektronikfertigung in Trandskarpatien, 300 Meter südlich des Hauptgüterbahnhofs für Züge in die Slowakei. Die neue, 20.000 Quadratmeter große Anlage wird fünf Kilometer südlich von Uzhgorod und angrenzend an das bestehende Werk von Jabil mit Arbeit für 2.300 Menschen errichtet. In dem neuen Werk sollen 1.300 Mitarbeiter Mobiltelefone, Mediaplayer und Computergeräte für den Export in die EU montieren.

 

Die englische Originalversion stammt von unserem Partner UBN – Ukraine Business News. Weitere Informationen und ein Nachrichtenarchiv finden Sie unter: www.ubn.news.